Zehn Intensivbetten in Kreiskliniken

Intensivstation ist voll - auch ohne Corona-Patienten

Bastian Lauer

E-Mail zur Autorenseite

4.11.2021, 06:00 Uhr
Aktuell steht die Corona-Ampel auf

Aktuell steht die Corona-Ampel auf "grün". Allerdings melden einige Kliniken in Bayern, dass die Anzahl der freien Betten auf den Intensivstationen sinkt. © Merzbach, News5

Das Kabinett verschärfte die Maßnahmen, die greifen, falls die Krankenhaus-Ampel von derzeit Grün auf Gelb oder Rot springt. Betroffen sind dabei vor allem ungeimpfte Bürger. Auf Gelb springt die Ampel künftig, wenn in Bayerns Krankenhäusern mehr als 1200 Corona-Patienten behandelt werden oder 450 Intensivbetten belegen. Rot wird es bei bayernweit 600 Intensivpatienten.


Laut der Hotspot-Regel kann die Ampel in einem einzelnen Landkreis auf Rot springen, wenn dort die Inzidenz über 300 und zudem die Auslastung der Intensivstationen über 80 Prozent liegt. Wie ist die Lage im hiesigen Landkreis? Laut Divi-Intensivregister standen gestern 48 Intensivbetten im Kreis zur Verfügung, 38 davon belegt, eines mit einem Covid-19-Patienten, der auch beatmet wird.

"Etwas trügerisch"

Die Divi-Zahlen seien „etwas trügerisch“, betont Landratsamtssprecher Bastian Kallert auf Nachfrage. In den Kreiskliniken stünden derzeit zehn Intensivbetten zur Verfügung. Der große Rest gehört zu den Rehakliniken in Bad Windsheim. Es gebe nur einen Corona-Patienten, die Intensivstation sei „aber generell voll“.


Der Betrieb laufe derzeit normal, es würden also keine Operationen geschoben, sagt Kallert. Die Situation „wird natürlich ganz genau beobachtet“. Mögliche Maßnahmen seien nicht an starren Zahlen festzumachen. „Man will ja möglichst flexibel sein.“ Für die Covid-Isolationsstation gebe es beispielsweise ein „Stufen-Konzept“, um sie bei Bedarf auszubauen. Personell sei man „gut aufgestellt“ und könne das leisten. Ganz aktuell gebe es allerdings einige erkrankte Mitarbeiter, weshalb auch nur zehn Intensivbetten vorgehalten werden können. Auf zwölf wolle man zeitnah wieder kommen.