Dienstag, 19.01.2021

|

US-Soldaten sehen Unfall von Hubschrauber aus und helfen

Amerikanische Besatzung aus Illesheim landet auf Acker - 18.12.2020 21:30 Uhr

Die US-Soldaten waren gerade mit einem Chinook-Hubschrauber auf dem Weg nach Illesheim, als sie den Autounfall beobachteten.

16.08.2019 © Stefan Blank


Die amerikanische Hubschrauber-Besatzung befand sich auf einem Übungsflug und war auf dem Heimweg nach Illesheim im Landkreis Neustadt an der Aisch - Bad Windsheim. Dort sind seit einigen Jahren wechselnde Rotationseinheiten U.S. Army stationiert. 

"Wir flogen über einen Bergrücken in einer ländlichen Gegend", erzählte Chief Warrant Officer Dave Acton, ein Pilot. "Als wir darüber hinweg waren, meldete sich mein Crew Chief im hinteren Bereich über das Kommunikationssystem und sagte, er habe eine weiße Rauchwolke auf der Straße unter uns gesehen."

Wie die Polizei Haßfurt bestätigt, hatte ein Mann am Dienstagnachmittag, 15. Dezember, zwischen den Ortsteilen Fabrikschleichach und Karbach in der Gemeinde Rauhenebrach einem Hasen ausweichen wollen. Dabei verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, geriet aufs Bankett, überschlug sich und kam in einem Graben zum Liegen.

Bilderstrecke zum Thema

"Fliegende Banane": Unterwegs mit der Chinook über Franken

Knapp 10.000 Pferdestärken. Zwei gigantische, gegenläufige Rotoren mit mehr als 18 Metern Durchmesser: Wir waren mit der CH-47F - Spitzname "Chinook" - unterwegs.


"Nachdem ich das gemeldet hatte, schaute ich weiter die Straße hinunter und sah, wie sich ein Auto zwei oder drei Mal überschlug", sagte Spc. Bruce Cook, ein Crew Chief. Innerhalb von Sekunden kreiste der zweimotoriger Transporthubschrauber zurück, um Hilfe zu leisten.

"Es war, als ob wir alle gleichzeitig das Gleiche dachten... dass es das Richtige war, zu helfen, wo immer wir konnten," sagte Chief Warrant Officer 2 Robert Riedel, ein Pilot. "Ich denke, es ist ein natürlicher, menschlicher Instinkt, anzuhalten und zu helfen, wo immer man kann."


US-Soldaten sammeln über 500 Geschenke für Diakonie Neuendettelsau


Die Besatzung landete in der Nähe des Schauplatzes, damit Major Benjamin Stork, der Fliegerarzt der Brigade, die Situation einschätzen und für die Versorgung sorgen konnte, bis weitere Hilfe eintraf. Sobald der Hubschrauber sicher auf dem Boden war, sprang Stork heraus und lief zum Einsatzort.

"Als ich bei dem verunglückten Mann ankam, überprüfte ich seine Vitalzeichen und vergewisserte mich, dass er bei Bewusstsein war, zum Glück sprach er ziemlich gut Englisch, denn mein Deutsch ist ziemlich gebrochen", erzählte Major Stork.

Ein Krankenwagen traf, kurz nachdem Stork den Nacken und Rücken des Autofahrers stabilisiert hatte, ein. Er gab seinen Bericht an die Sanitäter weiter, half ihnen, den Mann in den Krankenwagen zu verlegen und lief dann zurück zum Hubschrauber. Der Mann wurde laut Polizei "vorsorglich" in ein Krankenhaus gebracht.

Bilderstrecke zum Thema

Panzer, Blitzkrieg und Goodbye: Als die US-Army in Erlangen war

Im Juni 1993 gab die US-amerikanische Regierung bekannt, den Militärstandort Erlangen aufzugeben. Rund ein Jahr später, am 30. Juni 1994, verließ die US-Armee dann offiziell das Areal im Stadtosten. Wir blicken zurück auf die Jahre der "Ferris Barracks" - wo heute der Röthelheimpark wächst.


"Alles in allem vergingen etwa 30 Minuten, vom Bemerken des Umkippens des Autos bis zum Abheben des Hubschraubers", so Stork. "Jeder Teil der Operation fühlte sich reibungslos und kontrolliert an, weil die Jungs so gut miteinander kommunizierten."

"Wir sind zur Unterstützung von Atlantic Resolve in Europa, und das bedeutet zum größten Teil, dass wir gemeinsam mit unseren Verbündeten und Partnermilitärs trainieren", sagte Oberst Travis Habhab, Kommandeur der 101. Kampffliegerbrigade. "Ich denke, dass ein wichtiger Teil des Aufbaus dieser Partnerschaft und des Vertrauens auch darin besteht, dass wir uns mit der lokalen Gemeinschaft verbinden und sie unterstützen, wo wir können. Das Niveau, auf dem wir trainieren, erlaubt es uns, diese Art von Reaktionen geschehen zu lassen, und ich bin unglaublich stolz auf unsere Wings of Destiny-Soldaten, dass sie jemandem in einer Situation, die sonst viel schlimmer hätte ausgehen können, zu Hilfe gekommen sind."

In einer früheren Version des Artikel hatte es unter anderem geheißen, der Verkehrsunfall habe sich in der Nähe von Bad Windsheim ereignet. Dies ist falsch, wir haben das korrigiert.

ssch

9

9 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Illesheim