35-Jähriger festgenommen

"Scheiß Türke": Bayreuther Stadtrat wird vor seinem Haus brutal angegriffen

Profil
Johanna Mielich

Online-Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

9.7.2022, 11:59 Uhr
Der Bayreuther SPD-Politiker Halil Taşdelen erlitt bei dem Angriff einen doppelten Nasenbeinbruch. 

© Twitter/Tasdelen Der Bayreuther SPD-Politiker Halil Taşdelen erlitt bei dem Angriff einen doppelten Nasenbeinbruch. 

Direkt vor seinem Haus ist der Bayreuther Stadtrat Halil Taşdelen (SPD) am Freitagnachmittag von einem zunächst unbekannten Mann rassistisch beleidigt und attackiert worden. Der 49-Jährige erlitt bei der Attacke einen doppelten Nasenbeinbruch, wie sein Bruder und stellvertretender Fraktionsvorsitzende der Bayern-SPD, Arif Taşdelen, auf Twitter mitteilte. Der Mann soll laut Arif Taşdelen "scheiß Kanake, scheiß Türke" gerufen und den Lokalpolitiker unmittelbar danach angegriffen haben. Anschließend flüchtete er über einen Hinterhof.

Von dem Täter fehlte zunächst jede Spur. Nach umfangreichen Zeugenbefragungen intensiven Ermittlungen, hat die Polizei allerdings noch in der Nacht einen 35-Jährigen aus Bayreuth festgenommen. Der Verdächtige war zur Tatzeit in Begleitung einer 39-jährigen Bayreutherin, auch sie beleidigte Taşdelen rassistisch. Die Frau konnte noch unmittelbar am Tatort identifiziert werden.

Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft Bayreuth und der Kriminalpolizei Bayreuth dauern an. Nach ersten Erkenntnissen gebe es keinen klaren Bezug zum politischen Mandat des Opfers.

Solidaritätswelle in den Sozialen Medien

Der Generalsekretär der bayerischen SPD hatte am Freitag Bilder seines verletzten Bruders auf Twitter veröffentlicht - schon kurz darauf brach eine Welle der Solidarität herein. Unter anderem Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) wünschte ihm "Gute Besserung".

SPD-Co-Vorsitzende Saskia Esken twitterte: "Lieber Halil, es schmerzt mich, was Dir angetan wurde! Ich hoffe, die gebrochene Nase verheilt gut. Doch auch der Hass, der Deine Nase gebrochen, der so schändliche Worte geformt hat, hinterlässt Narben. Sei versichert: Wir stehen an Deiner Seite, wir stehen gegen Rassismus!"

Kurz nach der Attacke äußerte sich Halil Taşdelen zu dem Vorfall und zeigt sich überwältigt von der Solidarität. Die Hintergründe lesen Sie auf NN.de.