Übung in der Oberpfalz

Bomber über der Region aufgetaucht: Was trieb die B-52 in Grafenwöhr?

Tobi Lang
Tobi Lang

Redakteur

E-Mail zur Autorenseite

6.3.2022, 09:58 Uhr
Was genau die zwei B-52-Jets am Himmel über Grafenwöhr trieben, bleibt unklar. 

© Screenshot YouTube Was genau die zwei B-52-Jets am Himmel über Grafenwöhr trieben, bleibt unklar. 

Lange Zeit war die B-52 aus Europa verschwunden. Mittlerweile taucht der imposante Bomber der US-Luftwaffe immer häufiger auch wieder über Deutschland auf. Erst Anfang des Jahres verlegte das amerikanische Militär vier Maschinen auf die Air-Force-Base nach Fairford im Vereinigten Königreich. Sie sollen, das war bereits vor dem Krieg in der Ukraine klar, an Übungsmissionen teilnehmen.

Jetzt überflogen zwei "Stratosphärenfestungen", wie die B-52 auch genannt werden, die Region. Mehrere Videos auf YouTube zeigen die Langstreckenbomber, die am vergangenen Freitag über dem US-Stützpunkt in Grafenwöhr kreisten.

Training zur Luftnahunterstützung

Die B-52 sind Teil der sogenannten "Task Force Bomber Europe", wie die amerikanische Air Force auf Anfrage mitteilt. Die Einheiten trainierten in den letzten Monaten regelmäßig mit Fliegern und Soldaten anderer Nato-Mitglieder, um das Zusammenspiel der Einheiten zu optimieren. In Grafenwöhr, sagt ein Sprecher, seien auch sogenannte "Joint Terminal Attack Controllers" aus Deutschland und den USA integriert worden - also Kräfte zur Luftnahunterstützung.

Einige Tage zuvor tauchte die B-52 bereits in Tschechien und Österreich auf, wie lokale Medien berichten. "Die Rotation der 'Bomber Task Force' gibt uns die hervorragende Gelegenheit, unsere Verbündeten zu integrieren und mit ihnen zu trainieren, insbesondere in dieser schwierigen Zeit", sagt General Jeff Harrigian, Kommandant der US Air Forces in Europa und Afrika. Unmittelbar nach dem Flug über Grafenwöhr nahmen die Maschinen, die im Pilotenjargon auch "BUFF" (Big Ugly Fat Fucker) genannt werden, Kurs auf Rumänien, um dort an einer weiteren Übungsmission teilzunehmen.

Der Bomber wurde Ende der 1950er Jahre als Nuklearwaffenträger von Boeing entwickelt. Im Vietnamkrieg setzte die Air Force den Jet für verheerende Flächenbombardements ein, bei denen Zehntausende ihr Leben verloren. Die B-52 soll noch bis in die 2050er Jahre im Dienst bleiben - und wäre damit das Flugzeug mit der längsten Einsatzzeit der Militärgeschichte.

Söder: "Sie verteidigen Frieden und Freiheit"

Tatsächlich tummeln sich wegen des Ukraine-Krieges immer mehr Army-Jets am Himmel, auch über Franken und der Region. "Wir können bestätigen, dass der militärische Verkehr zugenommen hat", sagt ein Sprecher des Nürnberger Flughafens auf Nachfrage - und verweist etwa auf die Truppen, die Anfang der Woche nach Grafenwöhr verlegt wurden.

Am Dienstag empfing Ministerpräsident Markus Söder 200 US-Soldaten am Airport. "Sie verteidigen Frieden und Freiheit der westlichen Welt", sagte der CSU-Chef, der von einem wichtigen Signal für die Geschlossenheit gegenüber der russischen Invasion in der Ukraine sprach. Die USA hatten angekündigt, bis zu 7000 zusätzliche Soldaten nach Europa zu schicken. Sie sollen zwar nicht direkt an Kampfhandlungen in Osteuropa teilnehmen - dort aber die Flanke des Verteidigungsbündnisses Nato stärken.

Auch deshalb verlegte das US-Militär weitere Kampfhubschrauber aus Franken in den Osten des Kontinents. Mehr dazu lesen Sie hier: