11°

Samstag, 19.10.2019

|

zum Thema

Brutaler Security bei Rock im Park: Besucher gewürgt und geschlagen

Haftantrag gegen 26 Jahre alten Mann - Ermittlungen laufen noch - 10.06.2019 13:49 Uhr

Es begann mit einem vermeintlichen Diebstahl am Samstagabend. Zwei Personen, so die Alarmierung, würden sich in einem Verkaufszelt auf dem Rock-im-Park-Gelände "verdächtig verhalten", wie es in einer Pressemitteilung des Präsidium Mittelfranken heißt. Zwei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes rückten aus. Die Security-Kräfte, darauf deutet viel hin, attackierten die beiden vermeintlichen Diebe (18 und 22 Jahre alt) offenbar sofort und ohne erkennbaren Grund.

Festival-Wahnsinn in Bildern: Alles zu Rock im Park 2019

Der Zwischenfall provozierte einen Polizeieinsatz auf dem Festivalgelände. Festgenommen wurden nicht die vermeintlichen Diebe, der Verdacht bestätigte sich bislang nicht, sondern die Sicherheitskräfte. Denn bei den Attacken erlitt der 18-Jährige Verletzungen, die einen stationären Krankenhausaufenthalt nötig machten, während der 22-Jährige eher leichte Blessuren davontrug. Noch auf dem Festivalgelände klickten die Handschellen.

Die Polizei leitete ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein. Mittlerweile stellte die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth Haftantrag gegen einen der Mitarbeiter, einen 26 Jahre alten Mann. "Die Ermittlungen laufen derzeit noch", teilt das Präsidium Mittelfranken mit.

Bilderstrecke zum Thema

Ciao, Rock im Park! Was den abreisenden Fans gefiel - und was nicht

Drei Tage Festival sind vorbei, die Rucksäcke gepackt, die Schlafsäcke eingerollt: Zeit für die Rock-im-Park-Besucher die Heimreise anzutreten und ein Fazit zu ziehen. "Es war ein tolles Festival" lautet allgemein der Tenor, gestört haben sich dennoch viele am Toiletten-Debakel und dem Line-Up. Wir haben uns am ZOB in Nürnberg umgehört.


tl

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg