17°

Mittwoch, 26.06.2019

|

Critical Mass: Kastenwagenfahrer fuhr gegen Radfahrer

Verkehrsrüpel verschaffte sich "aggressiv" freie Bahn - 08.06.2019 05:57 Uhr

Der Fahrer eines Kastenwagens bedrängte bei der Critical Mass im Mai "aggressiv" mehrere Radfahrer. Jetzt ermittelt die Polizei. © Horst Linke


Mittlerweile gehören sie fest zum Straßenbild dazu: die Critical-Mass-Radler, die sich jeden letzten Freitagabend im Monat vor dem Opernhaus treffen, um durch das Stadtgebiet zu kurven. Seit zehn Jahren treten die Aktivisten in Nürnberg in die Pedale, teilnehmen kann jeder, der will. Mittlerweile sind die Kolonnen auf 800 bis 1200 Radfahrer angewachsen, besonders in den warmen Jahreszeiten rollen viele über den Asphalt. Ihre stille Botschaft lautet: Mehr Rücksicht und Respekt gegenüber Radlern im Verkehr.

Bilderstrecke zum Thema

Mehr Rechte für Radler: "Critical Mass" rollt durch Nürnberg

Monat für Monat rollen die Protestradler von der "Critical Mass" auch durch Nürnberg. Die Bewegung, die seit Jahren besteht, will damit für die Rechte von Radfahrern werben - und andere Verkehrsteilnehmer sensibilisieren. Wir haben die Bilder!


Demonstranten sind nicht bei jedem beliebt

Dass die Gruppe nicht bei jedem beliebt ist, liegt auf der Hand: Bringt sie mit ihrem Konvoi doch den übrigen Verkehr vorübergehend komplett zum Erliegen. Das sorgt manchmal für Unmut. Reißt einem Kraftfahrer dann der Geduldsfaden, ist die Hand schnell auf der Hupe. Doch hilft das meist nichts – Gelassenheit ist das Gebot der Stunde. Doch Gelassenheit war am Freitag, 31. Mai, für den Fahrer eines weißen Lieferwagens ein Fremdwort. Das findet jedenfalls Michael K., der selbst in seinem Auto festsaß und Zeuge eines "höchst aggressiven" und verkehrsgefährdenden Verhaltens wurde. Die Fahrradkolonne bog am Nordostbahnhof gerade von der Äußeren Bayreuther Straße zum Leipziger Platz und in Richtung Kieslingstraße ein. "Die Radler, unter denen sich auch viele Kinder befanden, fuhren dicht an dicht und mit bis zu zwölf Rädern nebeneinander", berichtet K.

Bilderstrecke zum Thema

Fahrrad fit machen für den Frühling: Acht Tipps vom Experten

Der Frühling naht - und das heißt auch: Rauf aufs Rad! Doch die meisten Drahtesel befinden sich nach der Winterpause in keinem allzu guten Zustand. Wie man sein Rad fit macht, erklärt Johannes Panse vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) in Nürnberg.


Zwei Polizeimotorräder mit Blaulich kamen ihm entgegen, die kündigten die geschlossene Kolonne an. Auf Anfrage im Polizeipräsidium Mittelfranken heißt es später, dass die Veranstaltung von "polizeilichen Fahrradfahrern, Motorradfahrern und einem Schlussfahrzeug betreut" worden sei. K. schätzt die Zahl der Teilnehmer zwischen 800 und 1200. Seine Wartezeit gibt er mit 15 bis 20 Minuten an. "In allen Richtungen rund um den Leipziger Platz stauten sich die Fahrzeuge", erzählt er.

Fahrer schob Gruppe mit Fahrzeug beiseite

Dann aber "brach plötzlich ein weißer Handwerker- oder Lieferwagen aus und fuhr mit Wut und Aggressivität in die stark geschlossene Fahrradkolonne von der Seite ein. Als einige Radler protestierten, drückte das weiße Fahrzeug mit seiner Schnauze Räder beiseite, so dass einige umfielen." Nachdem der Kastenwagenfahrer die erste Gruppe beiseite gedrängt habe, sei er auf eine weitere Gruppe gestoßen, "die auch mit Gewalt und körperlichem Kontakt beiseite geschoben wurde". Dann habe der Lkw-Lenker freie Bahn gehabt und sei mit hoher Geschwindigkeit davongefahren – "ohne sich um die angefahrenen Personen zu kümmern".


Mehr zum Thema Fahrrad: Auto, Fahrrad oder ÖPNV: Wie nachhaltig ist Nürnberg?


K. merkte sich das Kennzeichen und zeigte den Fall bei der Polizeiinspektion Ost an. Die eskortierenden Polizisten haben die Situation nicht mitbekommen, so Polizeipressesprecherin Elke Schönwald. "Der Sachverhalt ist uns aber bekannt und aktenkundig. Die Verkehrspolizeiinspektion Nürnberg hat die Ermittlungen aufgenommen", sagt Schönwald. Ob sich bei dem Sturz jemand verletzt hat oder Schaden an Fahrrädern entstanden ist, wisse sie nicht. Bis heute habe sich keiner der Betroffenen gemeldet.

Was aber den Fahrer des weißen Lieferwagens betrifft, stünde "neben verschiedenen Verkehrsordnungswidrigkeiten auch ein Vergehen wegen Unfallflucht im Raum". Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang mögliche Zeugen und Geschädigte, sich mit der Verkehrspolizei unter der Rufnummer (0911) 65831530 in Verbindung zu setzen.

 

34

34 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg