Sonntag, 09.05.2021

|

zum Thema

Dickes Gefieder: Viele Störche überwintern in Bayern

Schnee und Kälte bereiten den Störchen offenbar wenig Probleme - 10.12.2020 12:59 Uhr

Die Weißstörche fühlen sich wohl in Bayern.

10.12.2020 © Hans-Joachim Fünfstück / LBV Bildarchiv


Schnee und Kälte bereiten den Störchen offenbar wenig Probleme: Die Tiere fänden derzeit in der Natur noch genug Nahrung, wie etwa Mäuse oder kleine Fische, und seien durch ihr relativ dickes Gefieder gut geschützt.


Über 100 neue Nester: Mehr Störche in Bayern


Insgesamt geht der LBV nach einer Bestandszählung von rund 300 Störchen aus, die in Bayern überwintern. Sollte es den Tieren wegen eines größeren Wintereinbruchs doch noch zu kalt werden, könnten die Störche noch eine "Winterflucht" zum Beispiel Richtung Bodensee antreten.

Dass die Störche den Winter über in Bayern bleiben, hat übrigens eine biologische Erklärung: Die ersten, um das Jahr 2000 gesichteten, "Überwinterer" waren laut LBV ausgewilderte Weißstörche aus Wiederansiedlungsprojekten in der Schweiz, dem Elsass und Baden-Württemberg. Einige dieser Projektstörche hätten sich mit wilden Störchen gepaart und ihr neues Überwinterungsverhalten an ihre Brutpartner weitergegeben.

Bilderstrecke zum Thema

Beeindruckende Bilder: Dutzende Störche landen nahe Herzogenaurach und Erlangen

Es ist für sie die vielleicht letzte Hoffnung auf genug Futter vor dem Flug in den Süden: Im Mohrhofgebiet zwischen Herzogenaurach und Erlangen sind dutzende Störche gelandet. Neben den heimischen weißen Vögeln machen auch seltene schwarze Störche Jagd auf Beute in den Weihern. Wir haben die Bilder!


Rückschlüsse auf Klimaveränderungen seien mithilfe der Störche daher nicht möglich. Eher ein Zeichen für den Klimawandel ist das veränderte Zugverhalten von Silberreihern, die in den vergangenen Jahren Deutschland als neue Überwinterungsmöglichkeit entdeckt haben.


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Vielen Dank! Wir freuen uns, dass Sie sich für unseren Newsletter interessieren.

Jetzt fehlt nur noch ein kleiner Schritt: Aus Sicherheitsgründen bitten wir Sie, Ihre Anmeldung zum Newsletter zu bestätigen. So gehen wir sicher, dass Sie sich selbst angemeldet haben und schließen einen Missbrauch durch Dritte aus.

In Ihrem E-Mail-Postfach finden Sie eine E-Mail (an: ) von uns mit einem Link, den Sie am besten sofort mit einem Klick bestätigen. Bitte sehen Sie in Ihrem Spam-Ordner nach, falls Sie in Ihrem Posteingang keine Bestätigungsmail finden. Sollten Sie gar nichts von uns erhalten, melden Sie sich bitte am besten kurz per E-Mail bei uns: newsletter@nordbayern.de

Offenbar wurde der Newsletter bereits für diese Mailadresse bestellt. Falls Sie keine Bestätigungsmail erhalten haben, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de

Sie haben den Newsletter bereits erfolgreich für diese Mailadresse abonniert. Falls Sie diesen nicht erhalten sollten, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de.


epd

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hilpoltstein