15°

Donnerstag, 24.09.2020

|

30 000 Euro für Erlanger Corona-Forschung

Schreiber Stiftung fördert Projekt des Universitätsklinikums - 17.05.2020 15:00 Uhr

Erlanger Universitätsklinikum

© Nicolas Armer/dpa


Aktuell interessiert die meisten Menschen, wer und warum besonders gefährdet ist, an einer Covid-19 Infektion zu erkranken, und ob man eventuell bereits Antikörper gegen das Coronavirus gebildet hat. Um potenzielle Risikogruppen bestimmen zu können, unterstützt die Erlanger Schreiber Stiftung mit einer Spende von 30 000 Euro eine SARS-CoV-2 Antikörperstudie in der Medizinischen Klinik 3 — Rheumatologie und Immunologie (Direktor: Prof. Dr. med. Georg Schett) — am Universitätsklinikum Erlangen der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Die Studie gegen SARS-CoV-2-Viren unter Leitung von Prof. Schett soll feststellen, wie hoch die Infektionsrate in unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen ist. Nachdem Patienten mit chronisch-entzündlichen und Autoimmunerkrankungen und medizinisches Personal getestet worden waren, können nun die Tests mit den Mitteln der Schreiber Stiftung fortgesetzt und auf Gruppen der helfenden Berufe wie Polizei und Feuerwehr, Studenten sowie auf Personen der freien Wirtschaft ausgeweitet werden. "Dank der Spende der Schreiber Stiftung können wir insgesamt 2500 Menschen aus der Metropolregion Erlangen-Nürnberg-Fürth testen," betont Prof. Schett.

Erste Ergebnisse zeigen, dass Patienten mit chronisch-entzündlichen und Autoimmunerkrankungen, die eine entzündungshemmende Therapie einnehmen, nur selten eine Covid-19-Infektion bekommen. Hingegen sind Menschen, die im Gesundheitsbereich oder anderen helfenden Berufen tätig sind, einem höheren Risiko als Personen aus der freien Wirtschaft ausgesetzt. "Mit dem Wissen um die eigene Gesundheit lebt es sich leichter, und es gibt jedem die Chance, die aktuelle Situation für sich besser einzuschätzen. Wir möchten durch die Förderung dieses Projekts den Menschen in der Metropolregion helfen, verantwortungsbewusst und hoffentlich etwas unbeschwerter mit dem noch unbekannten Coronavirus zu leben," sagt Ellen Schreiber, die Vorsitzende der Schreiber Stiftung.

Die Erlanger Schreiber Stiftung unterstützt als gemeinnützige Gesellschaft jährlich unterschiedliche Projekte zur Förderung von Frauen, Kindern, Bildung, Kultur und Gesundheit in der Europäischen Metropolregion Nürnberg.

en

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen