18°

Freitag, 18.10.2019

|

Baiersdorf unterwegs in die Zukunft

Treffen der "Bürgerwerkstatt" mit Vorschlägen, Ideen und Disputen - 29.09.2019 18:30 Uhr

Der Gießbeckplatz, der eine kleine Grünfläche hat, jedoch vorwiegend als Parkplatz dient, ist über eine Treppe mit der Forchheimer Straße verbunden. Zahlreiche Bürger lehnten bei der Bürgerwerkstatt eine Umgestaltung des Platzes ab. © Dieter Köchel


Die Stadt macht sich auf den Weg in die Zukunft. An der ersten Bürgerwerkstatt — von insgesamt dreien — in der Jahnhalle haben sich gut 100 Baiersdorferinnen und Baiersdorfer beteiligt, und zwar sehr rege.

Bürgermeister Andreas Galster sagte einleitend, dass es beim Prozess für ein Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) darum gehe, gemeinsam mit den Bürgern Vorstellungen von der Zukunft von Baiersdorf zu entwickeln.

Bilderstrecke zum Thema

Neuer Rekord: 900 Sportler beim Krenlauf

Dass Laufen im Trend liegt, zeigte sich am Sonntag beim 4. Baiersdorfer Krenlauf, der mit deutlich mehr als 900 Anmeldungen erneut einen Teilnehmerrekord verbuchen konnte.


Das griff Martin Fladt, Chef des mit der Konzepterstellung beauftragten Büros UmbauStadt aus Frankfurt auf. Seit Frühjahr dieses Jahres arbeiten er und seine Mitarbeiter Alexander Breit sowie Nicola Lammers an einer Analyse der Stadt. Die Ergebnisse der Bestandserforschung wurden als Zwischenbericht mit ersten Handlungsvorschlägen am Donnerstagabend zur Diskussion gestellt.

Dabei stellte Fladt der Diskussion mit den Bürgern voran, dass ISEK keinen bindenden Charakter für die Stadt habe, jedoch einen fundierten Orientierungsrahmen für die Entwicklung von Baiersdorf bis 2025 geben soll. Dabei werde nachhaltig vorgegangen, das heißt unter den Prämissen sozialer Ausgewogenheit, ökologischer Verträglichkeit und ökonomischer Vernunft.

Aus der Bestandsanalyse habe Umbau Stadt vier Handlungsfelder herauskristallisiert: Zentrum, Flächenpolitik, Mobilität und Energie. Dabei seien die Resultate der Haushaltsbefragung, an der sich immerhin 592 Haushalte beteiligt haben, miteingeflossen.

In Auszügen stellte Alexander Breit die Folgerungen für die Handlungsfelder vor. So gebe es noch Gestaltungspotenzial am Rathausplatz, um dem Platz als Mitte der Stadt noch mehr Aufenthaltsqualität zu verleihen. Auch aus dem Pacé-Park, der einzigen öffentlichen Grünfläche im Stadtzentrum "kann mehr gemacht werden", sagte Breit.

Heiße Debatten gab‘s an den Stellwänden zum Thema bauliche Entwicklung. © Dieter Köchel


Bis 2035 haben die Planer für Baiersdorf und seine Stadtteile Wellerstadt, Hagenau, Hut und Igelsdorf einen Bedarf an rund 450 neuen Wohnungen ermittelt, wenn man das Wachstum der vergangenen Jahrzehnte als Maßstab ansetzt. Davon seien 280 bereits in Bau oder schon geplant, so Breit. 40 Wohnungen könnten durch Schließen von Baulücken gewonnen werden. Verbliebe ein Rest von 130 Wohnungen, die auf neuen Flächen auszuweisen wären. Dafür setzt Umbau Stadt einen Flächenbedarf von 3,3 Hektar an.

Aus dem bisher geltenden Flächennutzungsplan und bestehenden Bebauungsplänen sowie dem Aspekt von Ortsabrundungen leiteten die Planer die Flächen ab, die noch bebaubar sein könnten — samt und sonders östlich der Bahnlinie.

Der Aspekt der baulichen Entwicklung erntete am meisten Widerspruch, vor allem aus den Reihen der Grünen. So schimpfte Karl-Heinz Roll: "Man kann doch das vergangene Wachstum nicht als Maßstab für die Zukunft hernehmen. Die Zeiten haben sich geändert und das Wachstum hat Grenzen!" Und der Hochwasserschutz werde bei Arrondierungen ausgeblendet, kritisierte Wilfried Platz.

Bilderstrecke zum Thema

Regionales Schlemmen am Krenmarkt in Baiersdorf

Jedes Jahr findet am dritten Sonntag im September im Herzen der Stadt Baiersdorf der traditionelle Krenmarkt unter dem Motto "Meerrettich und mehr für gesundes Leben" statt. Auf dem Markt finden Sie würzige Meerrettichgerichte wie Krenfleisch mit Kloß, Krensüppchen oder Krenbrot. Auch die bayerische Merrettichkönigin ließ sich die Delikatesse im schicken Dirndl schmecken.


Einige junge Leute forderten eine stärkere Gewichtung der Interessen der jüngeren Generation in der Planung.

Dann aber ging es an die Stellwände mit den Plänen und Vorschlägen. Mit grünen Punkten konnte man Vorschläge versehen, die man gut hieß, mit roten Punkten Vorschläge ablehnen. Dazu gab es die Möglichkeiten, auf Klebezetteln eigene Vorschläge zu unterbreiten.

Viele Bürgerinnen und Bürger unterstrichen die Forderung nach Hochwasserschutz und befürworteten die Umgestaltung des Rathausplatzes, ebenso den Ausbau der Photovoltaik der Radwegverbindungen und der besseren ÖPNV-Anbindung der Stadtteile.

Abgelehnt hingegen wurde die Umgestaltung des Gießbeckplatzes (viele rote Punkte), gebührenfreies Parken am Badeweiher, ein Fußweg entlang der Lärmschutzwand zur Autobahn hin. Zahlreiche Igelsdorfer wandten sich auch gegen eine Ost-West-Verbindung als Verlängerung der Erlanger Straße in den Süden von Igelsdorf.

Ein munterer Abend. Und, die Planer haben Arbeit bis zur nächsten Bürgerwerkstatt im November.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Baiersdorf