Podcast Mit.Menschen

Balkan-Blogger Drago Jukic aus Erlangen über Integration, Klischees und Heimatliebe

Lea-Verena Meingast
Lea-Verena Meingast

Redakteurin Nordbayerische Nachrichten Forchheim

E-Mail zur Autorenseite

23.6.2022, 05:48 Uhr
Drago Jukic ist zu Gast in unserem Podcast Mit.Menschen.

© Grafik: Redaktionsservice Drago Jukic ist zu Gast in unserem Podcast Mit.Menschen.

Bevor er aus seiner Heimat Kroatien hierherkam, hat sich Drago Jukic Deutschland zunächst einmal sehr kalt und ungemütlich vorgestellt. Er ist dann aber positiv überrascht worden, wie offen und herzlich die Menschen in Erlangen ihm begegnet sind - und dass es hier doch nicht so kalt und ungemütlich ist, erzählt er in der neuen Podcast-Folge von Mit.Menschen.

Auch die Erlanger Bergkirchweih hat ihn beeindruckt und überrascht, weil es sie schon seit 1755 gibt und älter als das Münchner Oktoberfest ist. Seit rund vier Jahren lebt der 26-Jährige inzwischen in der Studentenstadt und fühlt sich angekommen.

Tipps zu Integration: 18.000 Fans auf TikTok

Der studierte Soziologe kam eher zufällig nach Erlangen und zog mit seiner damaligen Freundin hierher. Er hat dann in Franken eine Station in der Marktforschung absolviert und arbeitet nun aktuell als Pflegehelfer. Nebenbei steckt er seine Leidenschaft in seinen Blog, wo er Menschen Tipps gibt, die aus dem Balkan stammen und im deutschsprachigen Raum leben.

Denn er weiß aus eigener Erfahrung, dass es als Ausländer in Deutschland anfangs nicht leicht ist, sofort zurechtzukommen und es einiges zu beachten gilt. Er erinnert sich noch gut daran, als die Versicherung ihn anrief und er Sorge hatte, ob er sich gut verständigen könne.

Zu Beginn der Corona-Pandemie hatte er die Idee, "weil ich das Gefühl hatte, dass meine Landsleute und nicht nur sie Hilfe brauchen", sagt er. Im Juli 2020 ging das "Projekt Njemacka" ("Deutsches Projekt") dann online und hat sich seitdem stetig weiterentwickelt. Seit dem Start der Website kann er 1,1 Millionen Seitenaufrufe verzeichnen und mehr als 450.000 Besucher. Dazu ist der 26-Jährige mit dem "Projekt Njemacka" auf YouTube aktiv und auf seinem TikTok-Kanal, wo ihm bereits 18.000 Menschen folgen.

Tipps rund um Bürokratie, Steuern, Versicherung, Rente und mehr

Er will mit seinem Blog anderen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Denn er weiß aus eigener Erfahrung, was wichtig ist, damit Integration gelingt: Die Sprache gut und schnell zu erlernen, möglichst viel Kontakt mit Einheimischen zu knüpfen und eine Anlaufstelle zu haben für Tipps rund um Bürokratie, Steuern, Versicherung, Rente und mehr.

Er erzählt im Podcast, was den Menschen, die seinen Blog besuchen, am meisten Kopfzerbrechen bereitet und für welche Tipps sie ihm besonders dankbar sind. Er bekommt viele positive Rückmeldungen: "Viele sagen, dass ich wie ihre Privat-Botschaft bin."

Er berichtet in der neuen Podcastfolge von Mit.Menschen, welche Klischees ihm hierzulande begegnen, wenn er erzählt, dass er ursprünglich aus Kroatien stammt - genauer gesagt Split im Süden des Landes. Er erzählt von seiner Kindheit in Kroatien, landestypischen Aspekten rund um Kultur, Küche, Familienleben sowie den schönen Facetten Kroatiens, aber auch was Deutschland seiner Meinung nach besser macht und wo es Vorbildcharakter hat.

Verwandte Themen


Keine Kommentare