Die Uni Erlangen hat den Himbeerpalast von der Siemens AG übernommen

16.4.2021, 17:50 Uhr
#createSourceTag($imagePath, "480", "900", $media) #createSourceTag($imagePath, "320", "600", $media) Mit dem Verschwinden des Siemens-Schriftzugs beginnt die Uni-Ära des Himbeerpalastes auch optisch.

© Harald Sippel Mit dem Verschwinden des Siemens-Schriftzugs beginnt die Uni-Ära des Himbeerpalastes auch optisch.

ERLANGEN – "Denkvermögen, Verstand, denkender Geist." So übersetzt das Pons-Wörterbuch das lateinische Wort "Mens". Und genau dieser Begriff blieb nach der ersten spektakulären Fahrt der Handwerker mit ihrem Arbeitskran vom einstigen Schriftzug "Siemens" an der Fassade des ehemaligen Verwaltungsgebäudes übrig. "Das ist genau die Symbolik, die wir uns alle wünschen", stellte Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler bei der offiziellen Übergabe des Gebäudekomplexes der Siemens AG an die Friedrich-Alexander-Universität klar.

#renderInContentTeaser($teaserElement, $refMetaData)

Von einen "epochalen Schritt" für Erlangen sprach Bayerns Innenminister Joachim Herrmann, der mit Blick auf den längst begonnenen Umzug des Konzerns aus der Innenstadt in den SiemensCampus betonte, wie dankbar die Staatsregierung sei, dass der Weltkonzern der Region weiterhin die Treue hält.

Neue Heimat für die Philosophische Fakultät

Nach Sanierung, Umbau und Erweiterung wird der "Himbeerpalast" den größten Teil der Philosophischen Fakultät und des Fachbereichs Theologie der FAU aufnehmen: Über 7000 Studenten sowie 1000 Mitarbeiter werden dort Platz finden. Der Standort Bismarckstraße wird aufgegeben. Zudem entstehen im "Himbeerpalast" das neue Sprachenzentrum, eine Caféteria und ein zentrales Servicezentrum.

#renderInContentTeaser($teaserElement, $refMetaData)

Teil des komplexen Bauvorhabens ist auch die Errichtung eines modernen Bibliotheks-Neubaus, der das denkmalgeschützte Gebäude ergänzen wird. Insgesamt entstehen durch das Bauvorhaben Himbeerpalast über 28 000 Quadratmeter Hauptnutzfläche für die Fakultät und die damit verbundenen Einrichtungen. Wissenschaftsminister Sibler berichtete, dass der Architektenwettbewerb bereits ausgelobt sei. "Im Dezember möchten wir diesen abschließen können, damit wir so schnell wie möglich hier studentisches Leben hineinbekommen."

#renderInContentTeaser($teaserElement, $refMetaData)

Matthias Fischbach tritt hingegen auf die Euphorie-Bremse. "Wer sich jetzt Hoffnungen auf eine schnelle Nutzbarkeit des Himbeerpalasts für die Friedrich-Alexander-Universität macht, muss leider enttäuscht werden." Der FDP-Landtagsabgeordnete und Bildungsexperte aus Erlangen hatte kürzlich mit einer Anfrage an das Bauministerium herausgefunden, dass der Umbau und die Sanierung des "Himbeerpalasts" mit Bibliotheksanbau noch bis ins letzte Halbjahr 2028 dauern sollen.

#renderInContentTeaser($teaserElement, $refMetaData)

Verwandte Themen


#renderCountNumber($content.commentsCount, "Keine") #renderSingularPlural($content.commentsCount, "Kommentar", "Kommentare")