15°

Dienstag, 11.05.2021

|

Durch Zufall: Polizei stellt Verstöße bei Rindertransport fest

Unfall auf A3 zieht verschiedene Verfahren nach sich - 26.03.2021 12:19 Uhr

Ein Rindertransport geriet ins Visier der Polizei.

14.10.2020 © Symbolfoto: imago stock&people via www.imago-images.de, imago images/fossiphoto


Am Donnerstag, kurz vor 6 Uhr, berührten sich ein Pkw und ein Sattelzug im verengten Baustellenbereich am Autobahnkreuz Fürth/Erlangen. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 4000 Euro.

Bilderstrecke zum Thema

Tierheim Erlangen übernimmt 200 Nager aus Tiertransport

Nachdem die Polizei auf einem Autobahnparkplatz bei Amberg einen illegalen Transport mit mehr als 7000 Tieren gestoppt hat, wurden diese auf Heime in ganz Süddeutschland verteilt. Das Erlanger Tierheim übernahm knapp 200 Mäuse und Ratten.


Bei der anschließenden Unfallaufnahme stellten die Polizisten zunächst fest, dass der Sattelzug auf dem Weg aus Nordrhein-Westfalen nach München war. Auf zwei Decks hatte er 32 Rinder geladen. Da die Tiere während der Fahrt unruhig wurden und nicht ausreichend gesichert waren, kam der Transporter ins Bankett und beim Gegenlenken auf die Überholspur, so dass es zum Unfall kam.

Bei der Kontrolle waren die Rinder weiter unruhig und bei den Polizisten entstand der Eindruck, dass die Tiere während der Fahrt nicht ausreichend versorgt wurden. Eine ausreichende Desinfektion der Ladefläche konnte für die aktuelle Fahrt und auch für mehrere Monate zuvor nicht nachgewiesen werden. Die vorgeschriebenen Nachweise darüber wurden nicht geführt. Der Fahrer konnte auch keinen ausreichenden Befähigungsnachweis vorlegen, dass er Tiertransporte durchführen darf.

Fremde Fahrerkarte

Das Veterinäramt Erlangen wurde verständigt und kam an die Kontrollstelle. Der Amtsveterinär ordnete eine sofortige umgehende Versorgung der Tiere an einer geeigneten Örtlichkeit an. Der Fahrer selbst hatte im Kontrollgerät eine fremde Fahrerkarte eingelegt. Somit wurde seine Lenkzeit auf eine andere Person geschrieben. Für die letzten Wochen wurden noch verschiedenste erhebliche Verstöße nach dem Fahrpersonalgesetz festgestellt. Der Fahrer und sein Arbeitgeber müssen sich nun wegen verschiedenster Delikte verantworten.

en

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen