E-Werk lockte mit karibischer Laune

23.2.2009, 00:00 Uhr
Im großen Saal des E-Werks heizten DJs und später auch Live-Bands den Besuchern mit karibischen Klängen ein, wer ein luftiges Kostüm gewählt hatte, konnte sich glücklich schätzen.

Im großen Saal des E-Werks heizten DJs und später auch Live-Bands den Besuchern mit karibischen Klängen ein, wer ein luftiges Kostüm gewählt hatte, konnte sich glücklich schätzen. © Klaus-Dieter Schreiter

Karibische Musik, karibische Getränke, karibische Temperaturen und der Anblick karibischer Schönheiten brachten im E-Werk selbst eingefleischte Fa-schingsmuffel auf Touren. «Wir holen die Sonne nach Erlangen» war das Motto, und das war angesichts des Schneefalls draußen ein wirklich verlockendes Angebot.

Im Tanz-Werk hielt DJ Rewerb den heißesten Latin- und Carribean-House bereit, «Los Dos Y Companeros». Die zwölfköpfige Salsaformation mit Lokalkolorit aus Amberg, brachte in der Clubbühne sogar Bewegungsmuffel zum Mittanzen, und bei «Son Rico Son» kamen dort auch geübte Salsa-Tänzer voll auf ihre Kosten.

Im Saal brodelte die lateinamerikanische Seele mit Latin-Mix und Oldies von DJ Carlos. Als dort «Ritmo Candela» zu Mitternacht mit einer Percussion-Einlage aufzog, war das Karibik-Feeling perfekt.

In der Kellerbühne ging es eher ruhig zu. In fünf Tonnen Sand und auf Liegestühlen unter Sonnenschirmen konnten sich die Gäste etwas ausruhen, die Ohren wieder frei bekommen und sich bei exotischen Drinks wie «Pina Colada», «Tequila Sunrise» oder «Sex on the Beach» aus der Strandbar wie im Urlaub fühlen. Auch die Masken orientierten sich am Karibik-Thema, und wer eher leicht bekleidet war, tat sich bei tropischen Temperaturen leichter als die Bären und Schneemänner in ihren dicken Kostümen.

Dagegen hatte der Peruaner Amadeus Rivas in der Heinrich-Lades-Halle einen «Carneval Latinoamericano» gestartet, der allerdings an Gästemangel litt. Zwar war die Salsa-Spitzenband «La Pandilla» aus München gut, doch das Publikum blieb übersichtlich.