Eis-Kunst mit Kettensäge zum Abschluss von "Erlangen on Ice"

10.1.2016, 06:00 Uhr
Am Sonntag ist die Eislaufbahn für diese Saison zum letzten Mal geöffnet. Eis-Schnitzer Christian Staber zeigt dann seine Kunst.

© Foto: Berny Meyer Am Sonntag ist die Eislaufbahn für diese Saison zum letzten Mal geöffnet. Eis-Schnitzer Christian Staber zeigt dann seine Kunst.

Denn Eis-Schnitzer Christian Staber bringt eine Tonne Eis mit, wirft die Kettensäge an und schnitzt, dass die Eistropfen fliegen. Staber ist übrigens Weltmeister im Eis-Schnitzen: Aus über vier Tonnen Eis hatte Staber im Februar 2009 auf dem Wendelstein einen 4,55 Meter hohen Osterhasen mit der Kettensäge, Meißel und Feuer geformt.

Möglich macht diesen Auftritt die Molkerei Weihenstephan, die auch einen Helikopterflug und ein weiß-blaues Fahrrad verlost. Daneben gibt es eine Fotobox, in der Erlangerinnen und Erlangen zeigen können, warum die Bayern weißblau im Herzen sind, auch im Winter. Verlost werden die Gewinne bei der Abschlussveranstaltung der „Weißblau im Herz’n“-Wintertour der Molkerei Weihenstephan am 8. Februar in Bischofsgrün im Fichtelgebirge.

Mit Bilanz zufrieden

Mit der Bilanz der erstmals länger geöffneten Eislauffläche ist City-Manager Christian Frank „ganz zufrieden“. Wie viele Eisläufer sich auf den über 400 Quadratmetern seit der Eröffnung am 10. Dezember tummelten, kann Frank nicht nennen. „Es waren aber viele, viele Tausend“. Die genaueren Zahlen würden von einem externen Dienstleister ermittelt, der diese erst nach dem Ende der Eislauf-Saison liefere. „Die Kinder unter sechs Jahren werden aber nicht erfasst“, sagt Frank.

Kinder unter sechs Jahren haben freien Eintritt zu „Erlangen on Ice“, sieben- bis 17-Jährige zahlen zwei Euro, Erwachsene drei Euro. „99 Prozent unserer Besucher haben mit dem Eintritt null Probleme“, so Frank. Der einmalige Eintritt sei ja auch eine Tageskarte.

Frank freut sich vor allem darüber, dass zwischen 11 und 17 Uhr viele Familien das Angebot genutzt hätten. Vor allem in Verbindung mit der Waldweihnacht auf dem Schlossplatz sei das Angebot in der Adventszeit „perfekt“ gewesen.

Der Eintritt, sagt Frank, sei nach den ersten beiden Jahren, die kostenfrei waren, notwendig geworden, weil die Sponsoren nicht für die gesamte Öffnungszeit der Eislauffläche aufkommen konnten. „Wir werden in nächster Zeit wieder viele Gespräche führen, um auch im Winter 2016/2017 wieder ,Erlangen on Ice‘ präsentieren zu können“, sagt der City-Manager.

4 Kommentare