19°

Sonntag, 20.10.2019

|

Erlanger Erfolg mit Solar-Mission nach Reaktorexplosion

Verein betreibt auf Dach der Schule in Yokohama eine Photovoltaik-Anlage - 11.03.2016 16:00 Uhr

Projekt des Vereins Sonnenenergie Erlangen: Techniker montierten auf dem Dach der deutschen Schule im japanischen Yokohama kurz nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima eine Photovoltaik-Anlage. © Foto: privat


„Heute dürfte Japan genauso viele Solarenergie-Anlagen haben wie Deutschland“, sagt Professor Martin Hundhausen, der Vorsitzende des Vereins Sonnenenergie Erlangen. „Mission erfüllt“, könnte er eigentlich noch hinzufügen — und dass der Erlanger Verein eben auch einen kleinen Anteil dazu beigetragen hat, dass Solarenergie, seit Fukushima in Japan gesetzlich gefördert, dort heute einen so hohen Stellenwert hat.

Als wenige Monate nach der Reaktorkatastrophe Techniker auf dem Dach der Schule in Yokohama eine 2,4-Kilowatt-Photovoltaik-Anlage installierten, sei es vor allem darum gegangen, „ein politisches Signal zu setzen“. Der Verein konnte darauf verweisen, dass in Erlangen alle öffentlichen Schulen eine Solaranlage haben — und schaffte es ins japanische Fernsehen.

Inzwischen würden Umfragen zeigen, dass die Bevölkerung in Japan — wenn auch nicht die Regierung — mehrheitlich gegen Atomkraft sei, so Prof. Hundhausen. Die Solaranlage in Yokohama betreibt der Erlanger Verein weiterhin. Hundhausen: „Sie hat gute Erträge.“

ek

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen