Donnerstag, 06.05.2021

|

Fahne gegen Atomwaffen in Erlangen

Erinnern an den Verbotsvertrag von 2017 - 26.01.2021 06:00 Uhr

Der von den Vereinten Nationen 2017 verabschiedete Atomwaffenverbotsvertrag trat am 22. Januar in Kraft, sie sind damit völkerrechtlich geächtet und verboten. Aus diesem Grund schließt sich die Stadt Erlangen, Mitglied der Mayors for Peace-Organisation, der bundesweiten Flaggenhissung an. Oberbürgermeister Florian Janik und Manfred Diebold vom Erlanger Bündnis für den Frieden zogen die Fahne am Freitag am Rathaus gemeinsam auf. Die Organisation Mayors for Peace, ein von Hiroshima geführtes, weltweites Städtebündnis mit rund 8000 Mitgliedern, darunter 700 Städte in Deutschland, begrüßt das Inkrafttreten des Vertrages. Städte mit ihrer wichtigen Infrastruktur und einer hohen Bevölkerungszahl gelten nach wie vor als vorrangige Ziele im Falle eines nuklearen Angriffes.

24.01.2021 © Foto: privat


Die Stadt Erlangen, Mitglied der Mayors for Peace-Organisation, schließt sich jedes Jahr zur Erinnerung an den Sperrvertrag der bundesweiten Flaggenhissung an. Oberbürgermeister Florian Janik und Manfred Diebold vom Erlanger Bündnis für den Frieden zogen die Fahne am Freitag am Rathaus gemeinsam auf.

Die Organisation Mayors for Peace, ein von Hiroshima geführtes, weltweites Städtebündnis mit rund 8000 Mitgliedern, darunter 700 Städte in Deutschland, begrüßt das Inkrafttreten des Vertrages. Städte mit ihrer wichtigen Infrastruktur und einer hohen Bevölkerungszahl gelten nach wie vor als vorrangige Ziele im Falle eines nuklearen Angriffes.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen