Hochwasser

Herzogenaurach: Erwartete Flut kommt spät und mit Wucht

9.7.2021, 22:40 Uhr
Diese vier Autos auf dem Parkplatz an der steinernen Brücke standen am Abend im Wasser. Die Polizei hatte die Besitzer nicht erreichen können.

Diese vier Autos auf dem Parkplatz an der steinernen Brücke standen am Abend im Wasser. Die Polizei hatte die Besitzer nicht erreichen können. © Matthias Kronau, NN

Gegen 13.30 Uhr, heißt es im Tweet der Polizei Mittelfranken, werde in Herzogenaurach eine 60 Zentimeter hohe Flutwelle erwartet.

Stand 15.25 Uhr ist die Lage aber noch ruhig. Per Lautsprecheransagen der Feuerwehr wurde dazu aufgefordert, Fahrzeuge vom Parkplatz "An der Schütt" und dem bei der Steinernen Brücke zu entfernen. Die Polizei ermittelte darüber hinaus über die Kennzeichen die Halter der Fahrzeuge, um sie zu informieren. Ergebnis: Schon nach kurzer Zeit waren auf den Stellplätzen kaum noch Fahrzeuge zu sehen.

Allerdings: Gegen 20 Uhr standen immer noch einige Autos auf den Parkplätzen, und plötzlich stieg das Wasser - später als ursprünglich vermutet und dann mit Wucht. Innerhalb von wenigen Minuten waren die Parkplätze geflutetet, und die Wasserbarrieren verhinderten Schlimmeres in der Innenstadt. Gleichwohl wurde einiges Wasser auch aus den Kanälen hochgedrückt, so dass offenbar einige Keller an der Schütt vollliefen. Gefährdet war auch die Norma An der Schütt, hier dürfte eventuell der Heizraum im Keller betroffen sein.

Feuerwehr und THW verteilten Sandsäcke.

In den vergangenen Jahren war die Aurach in Herzogenaurach schon mehrfach über die Ufer getreten und hatte die Parkplätze überflutet.

Das Wasser drängt unter anderem aus dem benachbarten Landkreis Neustadt/Aisch in den Landkreis ERH. Dort mussten am heutigen Freitag sogar schon Schulen geschlossen werden. Die Behörden reagierten offenbar auf einen sprunghaft gestiegenen Pegel in Emskirchen um die Mittagszeit. So war der Abfluss dort von 4,1 Kubikmeter pro Sekunde um 10.15 Uhr auf 34,3 Kubikmeter um 12.30 Uhr gestiegen.

Am Höchstadter Festplatz, wo Schausteller alles für den "Sommer in der Stadt" vorbereiten, stehen auch schon Pfützen auf der Festwiese. Würde das Wasser hier mehr werden, wären die Fahrgeschäfte in Gefahr.

Auch die Regnitz bei Hüttendorf bewegt sich in Richtung Meldestufe 1.

Für die Stadt Erlangen ist ebenfalls eine Unwetterwarnung gemeldet: Laut Deutschem Wetterdienst kann es lokal zu heftigem Starkregen mit Mengen um 30 l/qm in einer Stunde kommen. Über einen Zeitraum von mehreren Stunden muss mit Mengen von 30 bis 60 l/qm gerechnet werden.

Keine Kommentare