Tolle Aktion

Konserven statt Klingelbeutel: Evangelische Kirchen in Erlangen und ERH sammeln für die Tafel

Sharon Chaffin
Sharon Chaffin

Redakteurin Erlanger Nachrichten

E-Mail zur Autorenseite

25.11.2022, 13:04 Uhr
Die Zahl der Menschen, die auf Spenden der Tafel in Erlangen angewiesen sind, hat in den vergangenen Monaten stark zugenommen. 

© Klaus-Dieter Schreiter Die Zahl der Menschen, die auf Spenden der Tafel in Erlangen angewiesen sind, hat in den vergangenen Monaten stark zugenommen. 

In die Kirche gehen - und dabei (noch mehr) Gutes tun als meist ohnehin schon: Das können die Besucherinnen und Besucher zahlreicher evangelischer Gotteshäuser in Erlangen und Erlangen-Höchstadt während der Advents- und Vorweihnachtszeit.

Mit diesem Sonntag, 27. November 2022, startet als Teil des bundesweiten evangelischen Wärmewinter-Programms eine ungewöhnliche Aktion von Gemeinden und der Tafel, einer Einrichtung der Diakonie.

In den Kirchenhäusern und verschiedenen Einrichtungen stehen von 1. bis 4. Advent, 18. Dezember 2022, Körbe der Tafel bereit und alle, die das Gotteshaus betreten, können haltbare Lebensmittel wie Fisch- und Gemüsekonserven, Mehl oder Nudeln in die mit einem Tafel-Schild versehenen Körbe stellen. Passend zur Weihnachtszeit sind auch Lebkuchen, Plätzchen sowie Kaffee und Tee willkommen, sagt Elke Bollmann, Einrichtungsleitung Soziale Dienste und Diakonie im Dekanat. Die Lebensmittel können auch, wenn die jeweilige Kirche geöffnet ist, auch unter der Woche abgegeben werden.

So beteiligen sich (bisher) unter anderem die Kirchen in Frauenaurch, Kriegenbrunn und Tennelohe an der Sammlung. Auch die Hugenottenkirche sowie Gemeinden in Bubenreuth, Uttenreuth oder Baiersdorf nehmen daran teil. Spenden können auch unter der Woche abgegeben werden.

"Damit sind wir noch breiter aufgestellt und erreichen noch mehr Menschen", sagt Bollmann, die auch für die Tafel zuständig ist. Spenden sind dringend nötig, denn immer mehr Menschen sind durch steigende Energie- und Lebensmittelkosten auf Lebensmittelspenden angewiesen.

Keine Kommentare