Kreuzweg durch den Erlanger Berg

3.4.2015, 12:12 Uhr
Im Inneren des Henniger-Kellers sind die Gänge nicht nur magisch beleuchtet, der interaktive Kreuzweg „Gott im Berg“ will auch politische Akzente setzen.

Im Inneren des Henniger-Kellers sind die Gänge nicht nur magisch beleuchtet, der interaktive Kreuzweg „Gott im Berg“ will auch politische Akzente setzen. © Harald Sippel

Steine knirschen unter den Füßen. Klavier und Saxofon spielen von Band „Wer schön sein will, muss leiden“. Menschen gehen flüsternd durch dunkle Gänge, die nur von Kerzen beleuchtet sind. In Nischen strahlen Scheinwerfer Farben in rot, blau und grün an die Wände. In der Luft liegt ein Geruch von Myrrhe und Weihrauch.

„Gott im Berg“ heißt ein interaktiver Kreuzgang im Henninger-Keller abgespielt, wo an 14 Stationen die Besucher die Leidensgeschichte Christi mit allen Sinnen erleben können.

Der Theologe Peter Aschoff von der Elia-Gemeinde empfiehlt, still durch die Gänge zu gehen, damit so die Sinneseindrücke verstärkt würden. Und so tragen die Besucher Holzbalken, fühlen kalte Nägel und sehen wie projizierte Wassertropfen wie Tränen fallen. Sie setzten sich Kopfhörer auf und hören Dieter Bohlen, der Jugendliche abwertet: „Wir suchen so was wie dich nicht“ oder „Du bist eine personifizierte Talentfreiheit“. Die Besucher sollen sich fragen, ob Jesus heute wohl ein Superstar geworden wäre.

Peter Aschoff möchte mit dem Kreuzweg auch politische Akzente setzen. „Das Leiden Jesu ist aktuell, weil es heute immer noch vergleichbare Situationen gibt.“ Und tatsächlich finden Besucher den Vergleich, dass Flüchtlinge auch die öffentliche Ordnung stören würden, so wie Jesus damals. Die Gläubigen greifen in ein Hemd und finden darin einen Hilferuf von Fabrikarbeitern, die 14 Stunden täglich schuften und dem Hungertod nahe sind.

Den Kreuzweg „Gott im Berg“ gibt es seit 2007.

Ursprünglich war er in einem Saal aufgebaut, bis Peter Aschoff nach einer Kellerführung die Idee zu „Gott im Berg“ kam. Jedes Jahr wird etwa die Hälfte der Stationen durch neue ersetzt.

Nach Angaben des Veranstalters haben im vergangen Jahr 1800 Gäste den Kreuzweg besucht. Elia gehört zur Evangelischen Landeskirche und steht für engagiert, lebensnah, innovativ und ansteckend.

Keine Kommentare