Modernste Boulderhalle der Welt entsteht in Bubenreuth

6.11.2019, 15:44 Uhr
Die Zeichnung zeigt die beiden geplanten Boulderhallen, dahinter das Parkhaus und rechts der bestehende Rewe-Supermarkt.

Die Zeichnung zeigt die beiden geplanten Boulderhallen, dahinter das Parkhaus und rechts der bestehende Rewe-Supermarkt.

Ausdrücklich bedanken sich die beiden bei Oberbürgermeister Florian Janik, der sie bei den Bemühungen tatkräftig unterstützt habe, in Erlangen einen passenden Standort für ihr Vorhaben zu finden. Fündig freilich wurden sie dann in Bubenreuth. Im Gewerbegebiet neben der Rewe an der Staatsstraße, direkt gegenüber dem Bahnhof. "Das ist für manchen Erlanger sogar näher als unsere Halle in Dechsendorf", sagt Simon Brünner.

Im Sommer 2020 könnte Baubeginn sein

Im Februar hatte der Gemeinderat Bubenreuth den Grundsatzbeschluss bei nur einer Gegenstimme gefasst, die Blockhelden in der Gemeinde anzusiedeln. Bereits im Mai passierte der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan den Gemeinderat. Dann könnte, schätzt Janik, "im Sommer 2020 Baubeginn sein".

Das hoffen auch Brünner und Herr, die darauf setzen, dass 2021 die neue Halle in Betrieb gehen kann. Bis dahin bleibt auf jeden Fall die Halle in Dechsendorf bestehen. Erst kürzlich wurden dafür, gleichsam als letzte große Investition, die Matten durch eine Fachfirma erneuert.


Erlanger Kletter-Star Alexander Megos qualifiziert sich für Olympia


Unter dem Titel "Blockhelden Erlangen 2.0-Bubenreuth" haben sie in der Tat etwas Außergewöhnliches vor: Sie wollen den Neubau überwiegend aus Holz gestalten, in Holzständerbauweise errichten. Dazu kommt ein nachhaltiges Energiekonzept mit Erdwärme und Solarenergie.

Die Grundfläche der zwei sechseckigen Bauten, die ineinander übergehen, beträgt insgesamt 2200 Quadratmeter die Nutzfläche über 4000 Quadratmeter und die Boulderfläche rund 2500 Quadratmeter. Zum Vergleich. Die bisherige Boulderfläche in Dechsendorf weist gut 1000 Quadratmeter Boulderfläche auf. Das heißt, die Kletterfläche wird mehr als verdoppelt.


Klettern und Bouldern: Immer mehr Hallen in der Region


Auch der Kinder- und Jugendboulderbereich wird drastisch vergrößert, auf 500 Quadratmeter. Dabei soll vom Bällebad über einfache Boulder für die Kleinen bis zum anspruchsvollen Boulder für 12- bis 13-Jährige alles da sein.

Dazu kommt noch eine Außenboulderwand für Wettkämpfe. Zu diesem Behuf kann eine Tribühne aufgebaut werden, die insgesamt 2000 Zuschauer fasst.

Simon Brünner, Norbert Stumpf und Florian Janik (v. li.) zeigten sich erfreut über die Boulderhallenpläne „Blockhelden 2.0“ in Bubenreuth und testeten die grauen Henkel.

Simon Brünner, Norbert Stumpf und Florian Janik (v. li.) zeigten sich erfreut über die Boulderhallenpläne „Blockhelden 2.0“ in Bubenreuth und testeten die grauen Henkel. © Foto: Dieter Köchel

Die Planungen sehen überdies neben den Bouldersektoren verschiedene Trainingsbereiche, einen Yoga- und Wellnessbereich, Physiotherapie und einen Kletterladen vor. Denn, so Brünner, wer hart klettert, dessen Muskulatur braucht auch Entspannung. Daher gibt es zusätzlich auch einen kleinen Gastro-Bereich.

Parkhaus für Pendler und Sportler

OB Florian Janik und Bubenreuths Bürgermeister Norbert Stumpf zeigen sich begeistert von den Plänen. "Das ist genial für den Klettersport in Erlangen, die DAV-Kletterhalle und die Boulderhalle, das gibt sicher Auftrieb", freut sich Janik. Und Norbert Stumpf ist sich sicher, dass die Boulderhalle ein großer Gewinn für Bubenreuth wird, leicht erreichbar, zumal direkt nebenan der S-Bahn-Halt ist.

Zusätzlich soll ein Parkhaus gebaut werden, das einerseits Pendlern dient, andererseits auf einer Ebene den Blockhelden zur Verfügung stehen wird, am liebsten auch in Holzbauweise, so Brünner und Stumpf im Einklang.

5 Kommentare