Neben dem Langemarckplatz in Erlangen entsteht Neues

16.11.2019, 06:30 Uhr
Auf dem Langemarckplatz will das Studentenwerk eine Kinderkrippe und ein Studentenwohnheim bauen.

Auf dem Langemarckplatz will das Studentenwerk eine Kinderkrippe und ein Studentenwohnheim bauen. © Klaus-Dieter Schreiter

Das Studentenwerk Erlangen-Nürnberg und die Stadt Erlangen hatten gemeinsam einen Realisierungswettbewerb für das geplante Projekt durchgeführt. 15 Architektenbüros hatten ihre Pläne dafür eingereicht, eine fast ebenso große Jury hat dann die Planungsgesellschaft Hartmann + Helm aus Weimar zum Sieger gekürt. 30 000 Euro hat es dafür gegeben. Insgesamt war der Realisierungswettbewerb mit 74 000 Euro dotiert.

"Der Siegerentwurf schafft die Quadratur des Kreises, das neue Gebäude bietet nicht nur eine große Anzahl an Wohnungen, sondern es fasst städtebaulich gleich zwei Plätze und bietet darüber hinaus noch viel Freiraum", freute sich Planungsreferent Josef Weber während der Siegerehrung im Museumswinkel.

Auch der Geschäftsführer des Studentenwerks, Mathias M. Meyer, zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis des Wettbewerbs. Es sei wichtig gewesen, im Garten der Mensa möglichst viel Grünfläche zu erhalten, sagte er.

Im Mittelpunkt stehe aber die Schaffung von günstigem Wohnraum und Kitaplätzen für Studierende. Geplant sind 36 Betreuungsplätze für Kinder von null bis drei Jahre und mindestens 40 Wohnheimplätze. Denn beides ist gerade im Erlanger Stadtzentrum äußerst rar.

Der Wohnraum soll in einem sechsstöckigen Gebäude an der Süd-West-Ecke des Platzes entstehen. Die Kita soll östlich davon auf dem jetzigen Rasenplatz gebaut werden. Es ist geplant, das Dach des Kita-Flachbaus als Terrasse mit zusätzlichen Sitzplätzen für die Gäste der Mensa zu nutzen. Diese Einrichtung sei ohnehin zeitweise schon überlaufen, weiß Meyer.

Die Planungen haben auch bereits die Trasse der Stadt-Umland-Bahn berücksichtigt. Das sei zwar nicht Teil des Wettbewerbs gewesen, sagte Planungsreferent Weber, jedoch sei die dargestellte Lösung nahezu optimal auch für die in dem Straßenzug Fahrstraße / Langemarckplatz / Sieboldstraße vorgesehene Wissenschaftsachse, zumal die Baumreihe erhalten werden kann. "Das wird eine sehr gute Lauflage".

Im Preisgericht waren auch die vier größten Erlanger Stadtratsfraktionen vertreten. Da die Entscheidung für den Sieger einstimmig gefallen ist, geht das Studentenwerk nun davon aus, dass es auch im Stadtrat keine Hindernisse mehr geben wird.

Geschäftsführer Meyer bedankte sich ausdrücklich bei der Stadt Erlangen "für die hervorragende Zusammenarbeit bei diesem wichtigen Projekt" und versprach, auch in Zukunft mit der Stadt so eng zusammenzuarbeiten. Der erste Spatenstich für Kita und Wohnheim soll bereits im nächsten Jahr erfolgen.

2 Kommentare