Schwachstellen aufgezeigt

Neunkirchen soll barrierefreier werden

22.9.2021, 13:55 Uhr
Der Seniorenbeirat von Neunkirchen wünscht sich mehr Barrierefreiheit in der Gemeinde.

 

Der Seniorenbeirat von Neunkirchen wünscht sich mehr Barrierefreiheit in der Gemeinde.   © Hubert Bösl, NN

"Es gibt mehr Betroffene, als man landläufig meint", sagt Bürgermeister Martin Walz (CSU) über Menschen, denen grobes Granitpflaster beim Begehen Probleme bereitet. Er denkt seinem Alter entsprechend beispielsweise an Kinderwagen schieben, das bei breiten Steinfugen ordentlich anstrengt.

Gehhindernisse sind auch dem Seniorenbeirat bekannt. Immer wieder, so sagt der Seniorenbeauftragte Helmut Plötz, haben Bürger das Gremium auf Schwachstellen und damit potenzielle Gefahrenstellen aufmerksam gemacht.

Prioritätenliste aufgestellt

Aus diesen Hinweisen hat besonders Raimund Heß, ein früher Architekt, eine Prioritätenliste zusammengestellt: der Gehstreifen vom Alten Rathaus zur Katharinenkapelle und die Parkplätze an der Gräfenberger Straße; der Gehstreifen am Kirchplatz; der zwischen Busbahnhof und Erlanger Straße sowie die Rampen zum Innenhof der Kirche und zum Kirchplatz.

Mitglieder des Seniorenbeirats und die Bauverwaltung gingen die Strecken ab, in denen Handlungsbedarf bestehen könnte und hielten das Ergebnis fest. In dieser Fassung wurde es dem Bauausschuss des Marktgemeinderats vorgelegt.

Der Ausschuss übernahm bereitwillig die Liste; einen Punkt zog er - wegen Baumaßnahmen - sogar vor. In den kommenden Jahren sollen dafür jeweils Haushaltsmittel eingestellt werden.

Die Verwaltung soll mit den Eigentümern verhandeln und Fördermöglichkeiten bzw. Bindungsauflagen aus laufenden Fördermaßnahmen prüfen.

Keine Kommentare