Studierende standen Schlange

Semesterticket kostete nur noch 2,07 Euro: Chaos am Erlanger und Nürnberger Hauptbahnhof

Eva Orttenburger
Eva Orttenburger

Online-Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

4.4.2022, 19:53 Uhr
Ganz schnell hatte es sich herumgesprochen, dass die Automaten der Bundesbahn das Semesterticket für Studierende für schlappe 2,07 Euro drucken.

© Harald Sippel, NN Ganz schnell hatte es sich herumgesprochen, dass die Automaten der Bundesbahn das Semesterticket für Studierende für schlappe 2,07 Euro drucken.

Bis weit vor das Bahnhofsgebäude reichte die Schlange der Studierenden, die sich am Montagabend alle ein besonders günstiges Semesterticket sichern wollten. Normalerweise kostet das ÖPNV-Ticket, das ein Semester lang gültig ist, etwa 207 Euro.

Wegen eines Fehlers beim VGN lag der Preis am Montagabend aber an den Automaten plötzlich nur noch bei 2,07 Euro - ein unschlagbarer Preis. In Scharen strömten die Studierenden zum Erlanger Bahnhof.

Nach kurzer Zeit konnten die Automaten bereits kein Bargeld mehr annehmen, weil das Wechselgeld leer war. Aus diesem Grund mussten die Studierenden dann die 2,07 Euro mit der Bankkarte bezahlen. Die Smartphones der jungen Erwachsenen standen nicht mehr still, denn auch ihre Freunde wollten das günstige Ticket ergattern und gaben telefonisch ihre Matrikelnummer durch. So war es möglich, dass eine Person beliebig viele Tickets auch für andere Studierende kaufen konnte.

Das günstige Ticket gab es für kurze Zeit nicht nur in Erlangen, sondern an allen Automaten im VGN-Raum. Somit standen auch am Nürnberger Hauptbahnhof viele Menschen Schlange. "Für die Ersparnisse von knapp 200 Euro kann man sich als Ersti wieder reichlich Döner holen gehen", schrieb ein Student im Netz, der auf die günstigen Tickets aufmerksam machte.

Ob das Ticket tatsächlich gültig ist in diesem Semester, war am Abend noch unklar. Online war das Ticket weiterhin nur zum regulären Preis von 207 Euro verfügbar. Der Fehler hatte sich somit nur an den Automaten eingeschlichen. Telefonisch war der VGN am Abend nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

13 Kommentare