17°

Montag, 21.10.2019

|

"ZeroHero": Erlangen bekommt ersten Unverpackt-Laden

Ableger der Nürnberger Filiale eröffnet im Sommer - "Alles wird etwas größer" - 05.06.2019 10:12 Uhr

Er eröffnete den "ZeroHero" in Nürnberg: Thomas Linhardt (rechts) und Arhur König sind auch die treibenden Kräfte hinter dem Erlanger Unverpackt-Laden. © Roland Fengler


Das, was die Verantwortlichen vorhaben, beschreiben sie mit dem Hashtag #unverpacktrevolution: Läden, die auf Plastik verzichten, schießen in ganz Deutschland aus dem Boden. In Nürnberg läuft das Konzept erfolgreich unter dem Namen "ZeroHero". In Gostenhof können sich Kunden seit gut eineinhalb Jahren selbst Reis und Nudeln aus großen Tonnen zapfen - und sie in mitgebrachte Behälter abfüllen. Kein Müll, kein schlechtes Gewissen. 

Jetzt kündigen die Betreiber des Nürnberger Unverpackt-Ladens an, dass schon im Sommer auch in Erlangen eine Filiale eröffnen soll. "Das Konzept ist dasselbe", sagt Thomas Linhardt, der den "ZeroHero" in Nürnberg gemeinsam mit Geschäftspartner Arthur König führt. "Nur alles soll etwas größer werden." Neben der Verkaufsfläche soll es ein kleines Café geben, in dem Getränke und Tagesgerichte angeboten werden. 

In Erlangen wohl 160 Quadratmeter Ladenfläche

Entstehen soll der Laden in der Erlanger Hauptstraße, unweit des Martin-Luther-Platzes. "Die Lage ist super und die Größe ist perfekt für uns", sagt Linhardt. Seit Monaten habe man mit den Vermietern des Gebäudes verhandelt, in dem vorher eine Bank war. Der Laden soll rund zweieinhalb Mal so groß werden wie der in Nürnberg. "Statt Fünf-Liter-Behälter werden wir künftig auf zehn setzen, auch die Schütten werden größer", sagt Linhardt, der von rund 160 Quadratmetern Ladenfläche spricht. "Wir haben in Gostenhof die Erfahrung gemacht, dass das ständige Auffüllen unpraktisch ist. Das macht viel Arbeit" 

Absolut Müllfrei: Gostenhofs Unverpackt-Laden im Test

Wann genau der Erlanger "ZeroHero" eröffnet, ist derzeit noch unklar. Sicher ist nur, dass es im Sommer soweit sein wird. "Es kann etwas länger, etwas kürzer dauern", sagt Linhardt. "So genau können wir das nicht sagen." 

Deutsche produzieren Tausende Tonnen Plastikmüll

Nachfrage besteht, das zeigen Umfragen - und auch die Notwendigkeit. Weit über 200 Kilogramm Verpackungsmüll produziert jeder Deutsche. Jahr für Jahr. Damit ist die Bundesrepublik einsamer Spitzenreiter im europaweiten Vergleich. Genau das will die sogenannte "ZeroWaste"-Bewegung ändern, unter anderem mit Unverpackt-Läden, aber auch mit Seminaren und Aufklärung.

Bilderstrecke zum Thema

Zigaretten, Tüten, Tücher: Diesen Produkten will die EU an den Kragen

87 Prozent der Europäer sind besorgt, welchen Einfluss Plastik auf die Umwelt hat. Die Lösung? Weniger Plastikverpackungen, einfacheres Recycling, bessere Bildung in Sachen Müllverwertung. Doch damit nicht genug, die Europäische Union will manche Produkte ganz verbieten.


 

"Uns war klar, dass wir uns mit dem Laden in Nürnberg nicht ausruhen wollen", sagt "ZeroHero"-Betreiber Thomas Linhardt. "Wir wollen generell das verpackungsfreie Einkaufen nach vorne bringen." Dabei sei es durchaus auch denkbar, weitere Filialen in Franken zu eröffnen - auch wenn es noch keine konkreten Pläne gibt. Immer wieder fordern Kunden weitere Läden, sagt Linhardt. "Geht es nach ihnen, dann könnte überall ein Laden stehen. Mal sehen, was kommt."  

Tobi Lang Online-Redakteur E-Mail

14

14 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen