Donnerstag, 22.04.2021

|

Zwei Familien aus Moria finden in Erlangen Zuflucht

Stadt bot sechs Familien Hilfe an, darf aber nur zweien Schutz und Zuflucht gewähren. - 27.02.2021 06:00 Uhr

Als das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos lichterloh brannte, erinnerten die schrecklichen Bilder ganz Europa daran, dass man Geflüchteten helfen muss. Zwei Familien dürfen nun immerhin nach Erlangen.

25.02.2021


Als die Flammen meterhoch aus den Holzverschlägen, Zelten und Baracken des Flüchtlingslagers Moria auf Lesbos schlugen, Eltern inmitten all der Panik hilflos mit den Händen Trinkwasser aus Plastikflaschen auf die schweren Brandwunden ihrer schreienden Kleinkinder schöpften, erwachsene Frauen und Männer, die in ihrer Heimat bereits die Hölle auf Erden erlebt hatten, voller Verzweiflung auch auf europäischem Boden weinten und schrien, da brannten sich die Flammen diese Bilder von der griechischen Insel auch für immer in unser Gedächtnis ein.

Moria, unser aller Versagen.

Geografisches Pech?

Vieldiskutiert wurde daraufhin, wie die Menschlichkeit verloren gehen konnte. Wie man geflüchtete Menschen sich mehr oder weniger sich selbst überlassen konnte und mit ihnen auch Länder wie Italien oder Griechenland, die – bei aller heiß gelobten europäischen Solidarität – das geografische Pech besitzen, eine unübersichtliche, schwierig zu kontrollierende Außengrenze zu besitzen. Die so oft vorgebrachten Bitten um Hilfe der Mitgliedsstaaten verhallten ungehört, die Menschen, die Kuscheltiere, die einzelnen Kinderschuhe, sie wurden ja nicht in Ungarn, in Polen, in Deutschland angeschwemmt.

Schutzlos auf Asphalt

Bilderstrecke zum Thema

Erlangen: Zeltstadt für 300 Flüchtlinge aufgebaut

Auf dem Parkplatz am Freibad West in Erlangen haben Helfer am Freitag begonnen, eine Zeltstadt für 300 Flüchtlinge aufzubauen. In den zwei 10 mal 60 Meter großen Wohnzelten können jeweils 150 Personen unterkommen. Jeder Flüchtling wird ein eigenes Feldbett bekommen.


Doch diese Bilder und Geschichten aus Moria und von den Tagen danach, als Familien schutzlos auf Asphaltstraßen übernachteten oder später, als der Winter kam und mit ihm der Dauerregen, in Zeltstädten inmitten von Schlammwüsten, als Seuchen sich ausbreiteten, Babys mit Bissspuren von Tieren am Morgen erwachten, und Ärzte und sogar Politiker immer öfter davon sprachen, es sei niemandem mehr zuzumuten, in diesem Lager leben zu müssen, sie erreichten uns im Fernsehen, über das Internet, in der Tageszeitung. Es waren die Länder und Städte, die sich sodann gegen den eigenen Innenminister stellten und sofort, unbürokratisch und zahlreich Hilfe anboten.

Statement aus Erlangen

Auch der Erlanger Stadtrat gab am 24. September 2020 ein Statement ab. In der Folge bot die Stadt sechs Familien mit bis zu 30 Personen Zuflucht an. Die Bundesregierung aber akzeptierte die Aufnahme von gerade einmal 1500 anerkannten Asylsuchenden, 100 davon werden nach Bayern geschickt. Zwei nach Erlangen.

Vier Erwachsene, fünf Kinder

Bilderstrecke zum Thema

Flüchtlinge hoffen in Erlangen auf ein Fünkchen Normalität

Die Stadt Erlangen hat die Flüchtlinge in den Zelten am Freibad West versorgt. Jetzt will sie den Menschen nach den Entbehrungen der Flucht ein bisschen Alltag bieten.


Zum 1. März wird die erste Familie aus Moria endlich nach Erlangen kommen können. Die zweite folgt eine Woche später – derzeit befinden sie sich noch in Niedersachsen in Einreise-Quarantäne. Viel mehr ist auch dem Erlanger Sozialamt bislang nicht über die Schutzsuchenden bekannt. Lediglich, dass die Kinder der ersten Familie, die aus Afghanistan stammt, 13, 12 und sechs Jahre alt sind. Die zweite Familie, syrischer und arabischer Herkunft, hat ein vierjähriges und ein zweijähriges Kleinkind.

Corona verzögerte Ankunft

Bilderstrecke zum Thema

Großbrand im Flüchtlingscamp Moria

Mehrere Brände haben das griechische Flüchtlingslager fast komplett zerstört. Die Menschen haben nun kein Dach mehr über dem Kopf, waschen sich am Strand und campieren unfreiwillig im Freien. Über verschiedene Hilfsmöglichkeiten verhandelt die EU-Politik momentan.


Eigentlich hätten beide Familien bereits am 19. November Richtung Deutschland aufbrechen sollen, doch die Coronakrise durchkreuzte diese Pläne. Ob noch weitere Familien nach Erlangen kommen dürfen – etwa das Sonderkontingent kranker Kinder mit engsten Familienangehörigen, wie von der Bundesregierung zusätzlich bewilligt, weiß auch Maria Werner, die Amtsleiterin des Sozialamts, nicht. Fakt bleibt aber: "Wir wären bereit, jederzeit mehr zu versorgen."

EIN KOMMENTARVON CHRISTOPH BENESCH CHRISTOPH BENESCH

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen