Dienstag, 24.11.2020

|

Arbeitsmarkt im Kreis Forchheim: Corona-Trend kehrt sich um

Auf dem regionalen Arbeitsmarkt deutet sich eine spürbare Erholung an - 01.09.2020 13:37 Uhr

Der größte Arbeitgeber schlechthin in der Stadt und im Landkreis Forchheim ist der Weltkonzern Siemens. Er kam bisher recht glimpflich durch die von der Corona-Pandemie verursachten Wirtschaftskrise.

16.04.2018 © Ulrich Schuster


Der von Corona gebeutelte Arbeitsmarkt scheint sich auch im Landkreis Forchheim wieder zu erholen. Zwar stieg die Arbeitslosigkeit im August um 134 Personen (+ 6,6 Prozent) auf 2167 Menschen. Anders als in den Vormonaten fiel dieser Anstieg aufgrund der Ferienzeit jedoch überwiegend saisonal bedingt aus. Ende August lag die Zahl der Arbeitslosen um 532 Personen oder 32,5 Prozent über dem Vorjahreswert. Das Risiko entlassen zu werden und die Chance auf einen neuen Job bewegte sich im August auf dem Vorkrisenniveau von 2019.

Bilderstrecke zum Thema

Big Business: Das sind die zehn größten Firmen Forchheims

Der Firmenstandort Forchheim boomt, viele Betriebe setzen in den Bereichen Produktion, Innovation und Logistik auf die Große Kreisstadt. Wir haben die zehn größten Firmen in Forchheim, gemessen an der Mitarbeiter-Zahl, in dieser Bildergalerie zusammengestellt (Stand: 2018).


Überwiegend junge Menschen meldeten sich arbeitslos. Im Anschluss an ihre Ausbildung klappte nicht immer eine Übernahme oder direkter Übergang in eine neue Tätigkeit aufgrund der Ferienzeit und der Krise. Die Arbeitslosenquote legte seit Juli um 0,2 Prozentpunkte auf 3,2 Prozent (Vorjahr 2,4 Prozent) zu.

Anstieg der Arbeitslosigkeit verliert Dynamik

Im August meldeten die Betriebe 274 sozialversicherungspflichtige Stellenangebote, 31,7 Prozent (+66) mehr als im Vorjahr. Der überwiegende Teil des kommt aus den Bereichen Gesundheit, Handel und der Zeitarbeit.

Generell sei zu spüren, dass der Anstieg der Arbeitslosigkeit den zweiten Monat in Folge deutlich an Dynamik verliere. "Das Risiko entlassen zu werden, ist weiter gesunken. Die Chancen auf eine neue Beschäftigung haben sich erneut verbessert", sagt Brigitte Glos, Leiterin der Agentur Bamberg-Coburg. "Befristungen von Arbeitsverträgen werden anstatt auszulaufen, wieder zunehmend verlängert." Zur Besserung der Lage trage auch der massive Einsatz von Kurzarbeit bei. "Der Abbau des Stellenbestands ist seit drei Monaten gestoppt und erholt sich langsam wieder."

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim, Dormitz, Ebermannstadt