Mittwoch, 26.02.2020

|

zum Thema

Beim zweiten Anlauf: Wahl-Liste der ÜWG Ermreuth steht

Nicht korrekt formulierte Einladung ließ erste Versammlung platzen - 28.01.2020 11:00 Uhr

Die Überparteiliche Wahlgemeinschaft will bei der Kommunalwahl in Neunkirchen möglichst viele Stimmen gewinnen. © Michael Loeffler


Der Lyriker und Journalist Wolfgang Mocker meinte einst: „Das einzig Lebendige an der Bürokratie sind ihre Opfer.“ Und diese Erfahrung „mussten wir, die Überparteiliche Wahlgemeinschaft (ÜWG) machen“, heißt es in einer Mitteilung der ÜWG Ermreuth, die bei der Kommunalwahl in Neunkirchen antritt. Eine nicht korrekt formulierte Einladung ließ die Aufstellungsversammlung für die Kandidaten zur Gemeinderatswahl ungültig werden. Konzentriert und effektiv musste nun der Vorstand eine weitere Veranstaltung organisieren und alle Mitglieder ordnungsgemäß laden.

50 Prozent der Mitglieder der ÜWG zeigten ihre Verbundenheit und folgten der Einladung. Im Schützenstadl waren alle Plätze belegt – „und das Gefühl des Zusammenhalts in unserer parteiübergreifenden Organisation war deutlich zu spüren“. Die Wortbeiträge machten die Unterstützung deutlich und bestätigten, dass es notwendig sei, eine Vertretung der Ortsteile im Gemeinderat zu haben.

Ute Löffler ließ sich trotz beruflicher und familiärer Herausforderungen wieder als Kandidatin gewinnen. Zusammen mit Georg Igel hatte sie viele Projekte angestoßen, die es nun gelte in der nächsten Legislaturperiode umzusetzen. Die in der ersten Sitzung auf den Plätzen 3 und 9 nominierten Ursula Kropius (Zygowsky) und ihre Tochter Laura-Ann Ziegler hatten sich kurzfristig entschlossen, nicht mehr für die ÜWG zu kandidieren. Es blieben damit 15 Kandidaten im wieder angeschobenen Kandidatenkarussell. In geheimer Abstimmung wurde die Reihenfolge der Kandidaten ermittelt.

Die Spitzenkandidaten lieferten sich ein Kopf-an-Kopf Rennen, aus welchem Löffler mit ganz knappem Vorsprung als Siegerin hervorging. Auf Listenplatz 2 folgt Thomas Diercks und auf Listenplatz 3 Armin Sassik, das neu gewonnene (und jüngste) Vorstandsmitglied. Unter den ersten sieben Kandidaten sind mit Mirko Elschner und Johnny Thamm junge Bürger aus den Ortsteilen vertreten.

Das Programm der ÜWG orientiert sich an den Wünschen der Bürgerinnen und Bürger aus Ermreuth, Rödlas und Gleisenhof. Am 28. November 2019 fand dazu eine öffentliche Bürgerinformationsveranstaltung statt, in der das Programm mit den anwesenden Bürgern gemeinsam erarbeitet und beschlossen wurde. „Es verbindet Tradition und Moderne, um die Interessen aller Generationen zu vertreten“, so die ÜWG.

Themen sind unter anderem: Zukunftskonzept Kindergarten, Radwegenetz, Straßenbau und Erschließung des Baugebietes Saarstraße. „Wir sind überzeugt, dass unsere pflichtbewussten Kandidaten mit Sachverstand und Beharrlichkeit gute, lösungsorientierte Entscheidungen für unseren Markt Neunkirchen im Allgemeinen und für unsere Ortsteile im Besonderen treffen werden.“

Die Kandidierenden der ÜWG:

1. Ute Löffler, 2. Thomas Diercks, 3. Armin Sassik, 4. Arno Römpke, 5. Wolf von Langa, 6. Mirko Elschner, 7. Johnny Thamm, 8. Ulrich Pipper, 9. Karlheinz Leupert, 10. Dietmar März, 11. Herbert Wahner, 12. Thomas Hund, 13. Michael Schwarz, 14. Andrea Elschner, 15. Georg Igel.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Ermreuth, Ermreuth