Corona: Tierfreunde können Tierheim Forchheim helfen

6.4.2020, 08:00 Uhr
Das Tierheim Forchheim freut sich in Zeiten der Corona-Panedmie nicht nur auf Futterspenden, sondern auch auf altes Bettzeug, Decken oder Handtücher.

Das Tierheim Forchheim freut sich in Zeiten der Corona-Panedmie nicht nur auf Futterspenden, sondern auch auf altes Bettzeug, Decken oder Handtücher.

  "Derzeit können wir keine Tiere vermitteln, es gibt kaum Spenden und Öffentlichkeitsarbeit. Alles steht still", beschreibt Adelmann.

Schon seit Ende 2018 unterstützt die Karin-von-Grumme-Douglas-Stiftung mit Sitz in München das Tierheim Forchheim mit Futterspenden. "Im Monat erhalten wir sechs große Pakete, was etwa einem Drittel der insgesamt benötigten Futtermenge entspricht", sagt Adelmann.

Pfotentafel unterstützt

"Wir haben alle Mitglieder des deutschen Tierschutzbundes angeschrieben und weitere gemeinnützige Tierschutzvereine sind über Mund-zu-Mund-Propaganda zu uns gekommen", sagt Christian Negele, Vorstand der Stiftung.

Ursprünglich aus Bensheim am Rhein, lebte Karin von Grumme-Douglas die letzten 50 Jahre in München und widmete als Reiterin und Hundeliebhaberin ihr Leben den Tieren. Sie gründete die Stiftung "Würde und Recht der Tiere", aus der nach ihrem Tod 2017 die nach ihr benannte Stiftung wurde.

335 Tierheime und Gnadenhöfe in Deutschland unterstützt die Stiftung seit 2018 über ihre "Pfotentafel" unter www.pfotentafel.org mit Futterspenden. Nun hat die Stiftung beschlossen, alle eingehenden Spenden zu verdoppeln. Tierfreunde können per Mausklick und Sofortüberweisung oder PayPal an ihre bevorzugte Einrichtung spenden, die Stiftung verdoppelt den Betrag aus dem Nachlass der Stiftungsgründerin. "Die Stiftung übernimmt die Zustellung und versendet Spendenbescheinigungen. Der Verkaufserlös kommt hundertprozentig den Tieren zugute", betont Negele.

"Wir freuen uns immer über Spenden", sagt Karin Adelmann. Wenn ein Haustier sein Futter nicht mehr frisst, könne das Tierheim diese Futterspenden gut gebrauchen. Auch "altes Bettzeug, noch besser Decken und Handtücher" finden Verwendung. So kann die Arbeit des Tierheims nach Corona und der Ausgangsbeschränkung unterstützt werden.

1 Kommentar