Es geht auch ohne Fleisch: Tipps für ein vegetarisches Chili

15.12.2020, 19:45 Uhr
Sieht aus wie Chili, schmeckt auch so, ist aber nicht con Carne, also ohne Fleisch. NN-Koch-Expertin Sylvia Hubele hat das Fleisch für die vegetarische Variante durch Sojahack oder Linsen ersetzt.

Sieht aus wie Chili, schmeckt auch so, ist aber nicht con Carne, also ohne Fleisch. NN-Koch-Expertin Sylvia Hubele hat das Fleisch für die vegetarische Variante durch Sojahack oder Linsen ersetzt. © Foto: Sylvia Hubele

Damit das Chili für vier Personen reicht, braucht man folgende Zutaten:

Garnierte meine Mutter das servierte Essen mit den Worten: "Das ist gesund", sagte ich als Kind: "schmeckt nicht". Da halfen weder gute Worte noch Strenge, ich weigerte mich, überhaupt nur zu probieren. Inzwischen bin ich viel neugieriger und stecke nicht nur meine Nase, sondern gerne auch Gabel oder Löffel in unbekannte Kochtöpfe.


Nach den fettigen Festtagen: Ein Salat zum Jahresstart


Seit allerdings die jüngste Tochter nur noch Fleisch isst, wenn es von Tieren stammt, die artgerecht und gut gehalten werden, mache ich mir mehr Gedanken darüber, was ich in den Topf stecke oder in die Pfanne werfe. Fleischfrei zu essen ist ja viel mehr, als nur das Fleisch wegzulassen.

+++ Mehr Kochideen und Rezepte finden Sie hier +++

Stelle ich mir vor, unter welchen Bedingungen die meisten Tiere aufwachsen und schließlich sterben müssen, fällt es mir deutlich schwerer, genau dieses Fleisch zu essen. Dabei lässt sich Fleisch in vielen Gerichten relativ einfach ersetzen: Es fehlt nicht, sondern ermöglicht eine deutlich größere Vielfalt. So auch beim Chili ohne Fleisch:

Das Fleisch kann wahlweise durch Sojahack oder rote Linsen ersetzt werden. Während die Linsen eher zerkochen und damit ein flüssigeres "Mouthfeeling" erzeugen, schmeckt wie normales Gehacktes angeröstetes Sojahack ähnlich wie dieses und ist auch in der Konsistenz kaum zu unterscheiden.

Für die gewünschten Röstaromen werden einfach die Zwiebelstückchen in der Pfanne geröstet, gerne auch gemeinsam mit einem Teelöffel Honig.

Die Zutaten:

1 Zwiebel,

2 Knoblauchzehen

etwas Pflanzenöl

300 Gramm festkochende Kartoffeln

200 Gramm Linsen oder Sojahack

etwa 1 Liter Gemüsebrühe

1 Dose Mais

2 Dosen Kidneybohnen (je mit 425 ml)

1 Dose gehackte Tomaten

Salz, Pfeffer, Zucker, Chili, Paprika, Schnittlauch

 

Und so geht's

Die Zwiebel und den Knoblauch würfeln und in Öl hellbraun anrösten. Die Kartoffeln schälen, in feine Stücke schneiden und ebenfalls anrösten. Die Linsen oder wahlweise das Sojahack gemeinsam mit der Gemüsebrühe dazugeben und den Topf zwanzig Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen.

Danach den abgetropften Mais, die Bohnen und stückige Tomaten dazugeben. Das Ganze mit Salz, Pfeffer, Chili, Paprika und einer Prise Zucker würzen.

Das Chili nochmals kurz aufkochen lassen, in tiefen Tellern oder Schüsseln anrichten und mit Schnittlauchröllchen bestreuen. Dazu Toastbrot, wer mag.

1 Kommentar