Dienstag, 25.02.2020

|

Fridays gegen Altersarmut: Nur kleiner Protest in Forchheim

Forchheimer Organisator will sich von der rechten Szene abgrenzen - 25.01.2020 17:04 Uhr

In der Winterkälte hielten sie eine Mahnwache gegen Altersarmut auf dem Forchheimer Rathausplatz ab. © Foto: Roland Huber


Weil die Bewegung von rechten Gruppen unterwandert wird, hatte Oelmann Parteikennzeichen von Vornherein ausgeschlossen und sich klar gegen die Einflussnahme rechter Gruppierung gestellt. Ein Protestteilnehmer aus dem benachbarten Landkreis Erlangen-Höchstadt, der mit einer Flagge - er bezeichnete sie als Widerstands-Flagge -  und einer Warnweste mit der Aufschrift „Merkel muss weg“ angereist war, zog enttäuscht davon, als ihm Oelmann deutlich machte, dass es bei dem Protest nicht gegen eine einzelne Person gehe.


Studie: Altersarmut in Deutschland droht deutlich zu wachsen


„Wir brauchen einen überparteilichen Zusammenschluss bei dem Thema“, sagte Oelmann. Um sich noch klarer vom „rechten Dunstkreis“ zu distanzieren und Parteien wie Gewerkschaften ins Boot zu holen, überlegt Oelmann, eine eigene Forchheimer Protestgruppe zu gründen, die unabhängig von „Fridays gegen Altersarmut“ auftritt.


Altersarmut: Immer mehr Rentner sind gefährdet


1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim