Legale Fläche für junge Sprayer in Aussicht

Graffiti-Projekt für Neunkirchens Jugendliche kommt gut an

10.8.2021, 19:52 Uhr
Am Vereinsheim des Burschenvereins in Neunkirchen durften sich Jugendliche kreativ mit Graffiti austoben.
 

Am Vereinsheim des Burschenvereins in Neunkirchen durften sich Jugendliche kreativ mit Graffiti austoben.   © e-nn-for-20210810_154227-5.jpg, NN

Das Kaninchen bekommt einen Mundschutz, wie selbstverständlich. Es ist eines der Motive, die 15 Jugendliche in Neunkirchen auf die Außenwand des Vereinsheims des Burschenvereins vom Torplatz sprayen dürfen. Die Aktion in zwei Teilen ist eine der ersten, die Neunkirchens Jugendpflegerin Laura Sterz wieder anbieten kann. So sagt sie denn auch: "Corona hat Spuren hinterlassen."

In Gemeinschaft etwas tun, das sei ein deutlich spürbares Bedürfnis (nicht nur) unter jungen Leuten. Als der offene Jugendtreff Outback Mitte Mai nach langen Monaten wieder öffnen durfte, kamen mehr Personen, als sie nach den Hygieneregeln einlassen durfte. Umso schöner, dass die Jung-Sprayer nun mit viel Fantasie und Farbigkeit auf sich und die Bedürfnisse ihre Altersgruppe aufmerksam machen konnten. "Ich freue mich, dass wir uns künstlerisch betätigen können", sagte Teilnehmerin Kim, die auch sonst im Jugendtreff mitarbeitet.

Museumsleiterin und Künstler unterstützten die Jugendlichen

Einfach irgendwie loslegen, so lief die Aktion nicht. Sterz hat zwei kompetente Partnerinnen gefunden. Im ersten Teil stellte Museumsleiterin Regina Urban den Künstler Felix Müller und seine Werke im örtlichen Museum vor. Als Impuls, wie man sich mit Kunst auseinandersetzen und etwas für das eigene Schaffen ableiten kann, lautete doch die Schlussaufgabe, Entwürfe für die Wandgestaltung am Vereinsheim zu kreieren.

Auch Sonja Panzer aus Heroldsberg, die schon jahrelange Erfahrung mit Grafitti und Spraykunst hat, stieg vor der Praxis in die Hintergründe und die Entstehungsgeschichte von Grafittis ein. Wie aus der desolaten sozialen Situation in der New Yorker Bronx junge Leute einen Ausweg suchten, sich selbst in einem gewalttätigen Umfeld zu finden und - wie durch die bunt besprayten Züge geschehen - andere auf ihre Existenz aufmerksam zu machen. Aus ihren Anfängen mit Tags mit groben Markern als Persönlichkeitssignaturen, Breakdance und Rap ist inzwischen eine universelle Kultur geworden.

Die Jugendlichen befassten sich mit der Entstehungsgeschichte von Graffitis und setzten dann ganz unterschiedliche Motive um.

Die Jugendlichen befassten sich mit der Entstehungsgeschichte von Graffitis und setzten dann ganz unterschiedliche Motive um. © e-nn-for-20210810_154227-3.jpg, NN

Ausdrücklich wies sie ihre Kursteilnehmer auf den Unterschied zwischen illegalem Sprayen und dem Benutzen von erlaubten Flächen hin. Auch hinsichtlich der Qualität der Arbeiten. Nachts in aller Eile, weil jemand eingreifen könnte, oder gut vorbereitet bei Tageslicht, das mache schon einen gewaltigen Unterschied. Als Beweis dafür kann man die Gestaltung der Bahnhofsunterführung in Baiersdorf durch Grafitti-Profis und Jugendliche vor einigen Jahren anführen. Denn das generelle Problem für Grafitti-Künstler ist, dass "die Nachfrage sich künstlerisch zu betätigen da ist, es aber an Flächen fehlt", sagt Panzer. Umso höher ist deswegen die Zustimmung des Burschenvereins einzuschätzen.

Fläche zum Sprayen für Neunkirchens Jugendliche in Aussicht

Cecilia zeichnet gerne und hat auch schon mit der Spraydose gearbeitet. Sie ist zum Kurs gekommen, um ihre Technik zu verbessern. Ein Neuling ist auch Motif keineswegs. Er hält am klassischen Stil fest und setzte farblich sehr geschickt sein Tag auf der zuvor ziemlichen trostlosen Containerwand um: Rote Konturen in hellen blauen Flächen und Akzente in klarem Weiß, war sein Weg. Andere gingen bei den Figuren eher in Richtung Comic und Karikatur. Wie beim unschuldigen Kätzchen, dessen Charakter eine winzige rote Blutspur am Mund verrät.

Eine Fläche zum Sprayen haben die Aktiven in Aussicht. An die Rückwand der Garagen am Jugendtreff will Sterz im Zug der Erneuerung der Außenanlagen Platten anbringen lassen - "für legale Sprühaktionen", wie sie betont. Dass die Beschränkung auf Homeschooling und das in der Wohnung bleiben nach und raumgreifender und grobmotorischer Betätigung nahezu schreit, ist ihr bewusst. So hat sie diverse Spiele angeschafft, wie Airhockey und moderne Gesellschaftsspiele. Und öffnet den Jugendtreff außer der Reihe gegen Ende der Ferien. Auch das bürgerschaftliche Engagement kommt nicht zu kurz. Sterz ruft zu einer Müllsammelaktion am 1. September auf. Nähere Informationen zu den anstehenden Aktionen finden sich auf der Homepage des Outbacks.

Keine Kommentare