10°

Dienstag, 22.10.2019

|

Handball: HC-Frauen starten mit Rückenwind

Ungefährdeter Heimsieg gegen Landesliga-Mitaufsteiger Wendelstein - 16.09.2019 12:08 Uhr

Durchgeschlüpft: Nach und nach lösten sich bei den Forchheimerinnen (graue Trikots) anfängliche Beklemmungen im Angriff, so dass Mitaufsteiger TSV Wendelstein (in rot) am Ende klar das Nachsehen hatte.


HC-Trainer Thomas Ihrke zeigte sich nach der Partie einverstanden mit der Leistung seiner Mannschaft: "Für den ersten Auftritt war ich zufrieden." Doch ein paar Stellschrauben fielen ihm trotzdem auf Anhieb ein, an denen noch gedreht werden kann. "Wir waren in ein paar Phasen zu hektisch und haben zu viele Bälle weggeworfen."

Nervöser Beginn

Die Anfangsphase diente auf beiden Seiten noch der Findung. Ein technischer Fehler reihte sich an den nächsten, wobei den HC-Damen in der siebten Minute per Strafwurf der erste Treffer der Partie gelang. Die Gäste aus Mittelfranken taten sich noch einen Tick schwerer und konnten, ebenfalls durch einen Strafwurf, erst in der zehnten Minute zum ersten Mal zuschlagen. "Der Anfang war wie zu erwarten nervös", konstatierte später Ihrke, der in Folge des ersten Treffers der Gäste das herauskombinierte 3:1 durch Neuzugang Carmen Essl bejubeln durfte, die sich durch die Abwehrreihe durchschlängelte.

Bilderstrecke zum Thema

Forchheims Handballfrauen sind Meister

Oh wie ist das schön: Mit einem ungefährdeten Heimsieg über die SG Rohr/Pavelsbach (grüne Trikots) sicherten sich die Handballerinnen des HC Forchheim BOL-Titel und Landesliga-Aufstieg. Entsprechend groß war der Jubel bei Trainer Thomas Ihrke und seinen Schützlingen.


Zwar zwangen die Forchheimerinnen den Gästetrainer Tim Schemm nach knapp einer Viertelstunde zur ersten Auszeit, doch jeder erarbeitete Vorsprung schrumpfte durch technischen Fehler wieder ein Stück zusammen. "Die Gegner konnten wegen der individuellen Fehler dranbleiben", bestätigt Forchheims Übungsleiter Ihrke, der mit der Chancenverwertung im ersten Durchgang nicht zufrieden war: "Wir hatten genügend Chancen, aber haben sie nicht verwertet." 180 Sekunden vor der Pause konnte Deborah Irnstorfer nach einem Pass übers ganze Feld im Rücken der Abwehr den Ball zum 9:5 verwandeln. In die Kabine ging es jedoch nur mit einem 10:7.

Befreiung in Unterzahl

Die zweite Hälfte startete rasant und beiden Teams gelangen schnelle Treffer. Nach einem Tor aus der zweiten Welle gelang Wendelstein der Anschlusstreffer (10:11), was die Gastgeberinnen in Zugzwang brachte. Ein für die Moral wichtiger Befreiungsschlag gelang mit dem 14:12 in Unterzahl bei einer Zeitstrafe gegen Mona Sokol. Während bei Wendelstein nun die Kräfte schwanden, setzte Forchheim weitere Wirkungstreffer. Sehenswert täuschte Sabrina Molls aus dem rechten Rückraum nach innen an, um dann doch über außen vorbeizuziehen und das 16:13 zu markieren. "Es hat sich in der zweiten Hälfte deutlich bemerkbar gemacht, dass wir ohne Qualitätsverlust durchwechseln konnten", freute sich der Trainer. Bis zur 50. Minute wuchs der Vorsprung des HC auf komfortable sechs Tore an (20:14). Auch vier Treffer der Gäste in den letzten fünf Minuten konnten das Ergebnis aus Gästesicht nicht erträglicher gestalten, denn die HC-Damen hielten die Konzentration hoch. "Wir waren technisch und athletisch überlegen. Heute galt es, die Nerven in den Griff zu bekommen", so Thomas Ihrke.

HC: Heid, Siebenhaar; Hannah Nemeth (1), Theresa Nemeth (2), Gärtner (5/2), Sokol, Zettelmeier (3), Bastian (1), Heilmann, Molls (6/1), Rothenbücher (1), Irnstorfer (3), Hofmann (1), Essl (3).

MICHAEL ENDRES

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim