22°

Freitag, 03.07.2020

|

zum Thema

Hausen: Die erste Sitzung des neuen Rates und viele hauchdünne Mehrheiten

Dieter Gößwein (Bürgerforum Wimmelbach)ist der neue Vize-Bürgermeister - 06.05.2020 17:34 Uhr

Die neu vereidigten Gemeinderäte von Hausen mit Bürgermeister Bernd Ruppert (Mitte, hinten). © Alexander Hitschfel


Aufgrund von Corona mit weiträumigen Sicherheitsabstandzwischen den Mandatsträgern in der Hausener Mehrzweckhalle kristallisierten sich, für jeden erkennbar, die künftigen Mehrheitsverhältnisse im Rat bald heraus.

Mit einer hauchdünnen Mehrheit von 9:8 Stimmen – bestehend aus den Stimmen der CSU inklusive Bürgermeister, den Jungen Bürgern und dem Bürgerforum Wimmelbach – wurde so manche Entscheidung knapp durchgeboxt.

Gößwein ist neuer Vize

Dieter Gößwein (Bürgerforum Wimmelbach) wurde eben auch mit dieser knappen Mehrheit zum neuen Zweiten Bürgermeister gewählt. Vorgeschlagen wurde Gößwein, der in der letzten Legislaturperiode als Dritter Bürgermeister agierte, von Ruppert selbst. Er bringe 25 Jahre Gemeinderatserfahrung mit, habe sich als Dritter Bürgermeister intensiv in die Projekte der Gemeinde eingearbeitet und sei ihm eine wichtige Unterstützung, begründete Ruppert seinen Vorschlag.

Von Seiten der Opposition, die aus UWG, SPD, Grünen und den Jungen Unabhängigen Wählern Hausen und Wimmelbach besteht, wurde Rupperts unterlegener Bürgermeister-Herausforderer Thomas Schmitt (UWG) ins Rennen um den Zweiten Bürgermeister geschickt.

Vorgeschlagen wurde er von Fraktionsmitglied Herbert Kemeth, der seinen Vorschlag damit begründete, dass Schmitt nach Ruppert die meisten Stimmen bei der Kommunalwahl auf sich vereinen konnte. „Du hast dich bedankt für den fairen Wahlkampf“, richtete Kemeth an die Adresse von Ruppert, jetzt sei es deswegen an der Zeit auch „etwas von der Fairness zurückzugeben“, so Kemeth. Und mit wiederum 9:8 Stimmen wurde Gößwein zum Vize-Bürgermeister gewählt.

Bürgermeister Ruppert inmitten der verabschiedeten Gemeinderäte. © Alexander Hitschfel


Wenig Erfolg hatte die Opposition mit ihrem Vorschlag für den Dritten Bürgermeisterposten, UWG-Rat Roland Garcon. Nachdem die UWG die zweitstärkste Kraft im Hausener Gemeinderat sei, wolle man wenigstens den dritten Gemeindechef stellen, hieß es aus der Fraktion.

Franz-Josef Ismaier (CSU) schlug als Dritten Bürgermeister Johannes Stadter (JB) vor. Bevor es jedoch zur Abstimmung kam, meldete sich Gerlinde Kraus (SPD) zu Wort: Sie wolle keinen weiteren Vorschlag machen, aber sie appellierte an die Ratsmitglieder doch Garcon zum Dritten Bürgermeister zu wählen. Sie erinnerte Ruppert an den Wahlkampf und sein Vesrprechen, eine fraktionsübergreifende Zusammenarbeit zu praktizieren. Jetzt könne Ruppert beweisen, ob er es ernst gemeint habe, so die einzige noch verbleibende SPD-Gemeinderätin. Für diese Forderung gab es Applaus von den Zuhörer-Plätzen.

Doch der Appell von Kraus verhallte ungehört. Bei der anschließenden Wahl konnte sich Stadter mit 10:7 Stimmen gegen Garcon durchsetzen.
Ruppert zeigte sich etwas erstaunt über das Abstimmungsergebnis. Jetzt sei es doch anders gekommen als bei der Vorbesprechung der Fraktionsvorsitzenden im Vorfeld der Sitzung abgesprochen, so Ruppert.
„Ich finde es nicht gut, wie das gelaufen ist“, setzte er nach und erzeugte damit bei Kraus nur ein Lächeln und Kopfschütteln. Als weitere Nachrücker wurden schließlich Roland Garcon und Herbert Kemet festgestellt.

So sehen die Ausschüsse aus

Beschlossen wurde in der konstituierenden Sitzung auch über die Besetzung der einzelnen Ausschüsse. Folgende Besetzung ergibt sich für den Bau- und Verkehrsausschuss: Heike Wagner (CSU), Daniel Singer (CSU), Corina Grimm (CSU), Thomas Schmitt (UWG), Martin Heilmann (UWG), Dieter Gößwein (Bürgerforum Wimmelbach), Matthias Mauser (Grüne), Gerlinde Kraus (SPD).

Dem Finanzausschuss gehören Katja Steinbrenner (CSU), Johannes Stadter (CSU), Heike Wagner, Roland Garcon (UWG), Herbert Kemeth (UWG), Dieter Gößwein, Kristina Lindner (Grüne), Gerlinde Kraus (SPD) an.

In den Frischwasserzweckverband, der gemeinsam mit der Nachbargemeinde Heroldsbach „betrieben“ wird, werden Daniel Singer, Martin Heilmann , Dieter Gößwein, Matthias Mauser (Gründe) und Gerlinde Kraus entsandt.

Bürgermeister Ruppert gehört dem Frischwasserzweckverband als stellvertretender Verbandsvorsitzender an. Im Abwasserzweckverband, der ebenfalls mit der Nachbargemeinde Heroldsbach gebildet wurde, hat Ruppert den Verbandsvorsitz. Als weitere Verbandsräte von Hausener Seite gehören dem Gremium Corinna Grimm, Thomas Schmitt, Herbert Stilkerich (Bürgerforum Wimmelbach), Matthias Mauser und Maximilian Schmitt (Ausschussgemeinschaft SPD/JUW) an.

Der neu gebildete Rechnungsprüfungsausschuss besteht aus Katja Steinbrenner, Herbert Kemeth, Herbert Stilkerich, Kristina Lindner und Maximilian Schmitt. Als Rechnungsprüfungsausschussvorsitzende wurde Katja Steinbrenner mit 9:8 Stimmen, zu ihrem Stellvertreter Maximilian Schmitt mit 17:0 Stimmen gewählt.

In den Rechnungsprüfungsausschuss des Abwasserzweckverbandes wurde Maximilian Schmitt ebenfalls einstimmig und in den Rechnungsprüfungsausschuss des Frischwasserzweckverbandes Matthias Mauser mit 17:0 Stimmen entsandt. Als Ferienausschuss wird der Bauausschuss mit seinen Mitgliedern eingesetzt. Dem Schulverband gehört der Bürgermeister als stellvertretender Verbandsvorsitzender an.

Verabschiedet wurden zuletzt auch die ausgeschiedenen Gemeinderäte von Hausen: Roland Tischer (SPD), Anita Dennerlein (SPD), Bianca Steppert (JB) und Renate Kupfer (CSU). Entschuldigt war das ausgeschiedene Ratsmitglied Barbara Schmitt (UWG).

 

Alexander Hitschfel

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hausen