Dienstag, 25.02.2020

|

zum Thema

Kommunalwahl 2020 in Forchheim: Alle Infos im Überblick

Wer wird Oberbürgermeister? Wer zieht in Rathäuser, Stadt- und Gemeinderäte ein? - 14.02.2020 14:42 Uhr

Am 15. März 2020 entscheiden die Bürger über die politische Zukunft ihres Landkreises. © Georg Körfgen


Die nächsten Kommunalwahlen in Bayern finden am Sonntag, 15. März 2020, statt. Das heißt, dass sich in den Rathäusern und Gemeinderäten der 29 Kommunen des Landkreises Forchheim wieder einiges ändern wird: Wer kann sein Amt verteidigen? Wer tritt als Herausforderer an? Wer geht in den kommunalpolitischen Ruhestand? Und wer will es jetzt erst richtig wissen? Nicht nur in der Stadt Forchheim selbst wird das Rennen um den OB-Sessel spannend, auch viele Bürgermeister-Posten im Landkreis werden sicher neu besetzt.

Die Ergebnisse der Kommunalwahl 2014

Oft hilft der Blick zurück, um eine Entscheidung für die Zukunft zu fällen. Bei den letzten Wahlen im Landkreis Forchheim gab es einige Überraschungen: In Forchheim musste beispielsweise der altgediente OB Franz Stumpf (CSU) seinen Chefsessel im Rathaus gegen einen landläufig unbekannten jungen SPD-Politiker namens Uwe Kirschstein in der Stichwahl verteidigen.

Während Kirschstein damals noch scheiterte (er wurde 2016 - nach Stumpfs Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen - neuer OB), fand in Ebermannstadt tatsächlich ein unerwarteter Wechsel statt: Newcomerin Christiane Meyer (NLE) setzte sich in der Stichwahl knapp gegen MOG-Kandidat Sebastian Götz durch.

Das sind die Bürgermeisterkandidaten 2020

2020 will der Forchheimer Udo Schönfelder als CSU-Kandidat den amtierenden Oberbürgermeister Uwe Kirschstein (SPD) herausfordern. Aus den Reihen der Forchheimer Grünen Liste (FGL) kandidiert Annette Prechtel, Stadtratsmitglied und promovierte Geoökologin.

Ein potentieller Herausforderer hat zuvor bereits "nein" zur Kandidatur gesagt: Ulrich Schürr, der bei der letzten OB-Wahl für die Jungen Bürger antrat, wird nicht noch einmal antreten, sondern Schönfelder unterstützen. Auch die Freien Wähler wollen keinen eigenen Kandidaten stellen.

Für die Stadtratswahl haben die Parteien bereits ihre Listen vorgestellt. Maximal 40 Personen plus Ersatzkandidaten dürfen diese umfassen, entsprechend der Anzahl der Stadtratssitze. Die meisten Parteien schöpfen die Zahl voll aus, darunter auch die CSU. Von den 16 derzeitigen Stadtratsmitgliedern kandidieren 13 erneut. Die 40-köpfige Liste der FGL wird von Annette Prechtel angeführt. Wie bisher handelt es sich um eine offene Liste, auf der auch Personen verzeichnet sind, die nicht der Partei angehören.

Bei den Jungen Bürgern kandidieren neben zwei amtierenden Stadträten 38 weitere Personen. Der Altersdurchschnitt liegt bei weniger als 33 Jahren. Die Freien Wähler freuen sich ebenfalls über einige junge Kandidaten in ihrer 40-köpfigen Liste, alle sechs Stadträte treten wieder an. Auch die FPD hat ihre Liste bereits vorgestellt. Von drei Sitzen will sich die Partei auf fünf Sitze steigern.

So können Sie Ihre Stimmen 2020 verteilen

Kommunalwahl - das war die Wahl, bei der wir alle sechs Jahre mit Begriffen wie "panaschieren" und "kumulieren" konfrontiert werden. Wir erklären, was dahinter steckt und wie Sie Ihre Stimmen verteilen können.

2020 kommt erstmals ein neues Auszählungsverfahren zum Einsatz, das Sainte-Laguë/Schepers-Verfahren. Es soll eine gerechtere Umrechnung der Stimmergebnisse in Mandate ermöglichen.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim, Dormitz, Ebermannstadt