Leichtsinn am Computer

29.4.2011, 19:37 Uhr

© Schnackig

Herr Karg, aus Ihrer Erfahrung heraus: Sind die Computernutzer tatsächlich so leichtsinnig?

Christian Karg: Leider ja. Immer wieder erlebe ich, wie leichtfertig mit Daten, Passwörtern oder überhaupt mit der Computer-Sicherheit umgegangen wird. Darauf angesprochen behaupten viele Nutzer, sie hätten sowieso keine wichtigen Daten auf ihrem privaten Rechner. Dabei nutzen die meisten Online-Banking — das genügt schon. Und wenn die auf dem Laptop abgespeicherten Informationen weg sind, dann ist das doch sehr ärgerlich.

Gibt es einen einfachen Schutz für private Nutzer?

Christian Karg: Eine wichtige Voraussetzung zur Sicherheit ist, dass das System auf dem aktuellen Stand ist. Vor allem beim Betriebssystem und beim Virenschutzprogramm sollten stets Updates gemacht werden. Beim Anti-Viren-Programm empfehle ich außerdem, zu den bewährten Herstellern zu greifen. Da kostet die Software vielleicht ein paar Euro mehr, aber das lohnt sich.

Wie steht es um den Schutz empfindlicher Daten bei Firmen?

Christian Karg: Auch da wird bedauerlicherweise oft am falschen Ende gespart. Da darf dann irgendein Bekannter, der ein bisschen was von Computern versteht, das System einstellen. Solche Aufgaben gehören aber in die Hände von Profis. Auf Anfrage erstellen wir eine Systemanalyse und beraten darin, wie wir das Netzwerk optimal absichern können.