Einsatz für die Bierkultur

Neue Parlamentsgruppe: Fränkische Abgeordnete als Biermissionarin

Matthias Oberth
Matthias Oberth

E-Mail zur Autorenseite

4.2.2022, 12:06 Uhr
Oberfranken wartet mit der höchsten Brauereidichte Europas auf. Eine Parlamentsgruppe will sich jetzt für den Erhalt der "Bierkultur" einsetzen. 

© imago/Steinach Oberfranken wartet mit der höchsten Brauereidichte Europas auf. Eine Parlamentsgruppe will sich jetzt für den Erhalt der "Bierkultur" einsetzen. 

Lisa Badum liegt Bier am Herzen. Wenig verwunderlich, denn ihre Geburtsstadt Forchheim liegt inmitten jenes Landstrichs, der die größte Brauereidichte Deutschlands aufweist. 163 Brauereien sind in Oberfranken aktiv, davon vier in Forchheim selbst. Aber auch dort werden die Probleme und Sorgen der mittelständischen Brauer sichtbar. So stellt die Brauerei Eichhorn noch in diesem Jahr ihren Betrieb ein.

Die grüne Bundestagsabgeordnete Badum ist sich der vielen Probleme der Brauer bewusst, die durch die Corona-Krise noch verschärft wurden. "Während der intensiven Lockdown-Monate mussten die für viele Regionen so typischen Familienbetriebe, Traditionsbrauereien und Brauereigasthöfe sehr laut werden, um gehört zu werden", sagt die 38-Jährige. Bereits als Obfrau im Ausschuss für Klimaschutz und Energie hatte sich Badum in der vergangenen Legislaturperiode immer wieder für die Unterstützung der Brauwirtschaft und der Gastronomie in der Corona-Krise eingesetzt. Jetzt initiierte sie Anfang Februar die Gründung der Parlamentsgruppe "Bierkultur", der sich inzwischen schon 60 Abgeordnete angeschlossen haben.

Grünen-Abgeordnete Lisa Badum ist Initiatorin der Parlamentsgruppe "Bierkultur". 

Grünen-Abgeordnete Lisa Badum ist Initiatorin der Parlamentsgruppe "Bierkultur".  © e-arc-tmp_20170925-145924-007.jpg, NNZ

Zu den Gründungsmitgliedern der Gruppe, die bewusst fraktionsübergreifend angelegt ist, gehören die rheinland-pfälzische SPD-Abgeordnete und Ernährungspolitikerin Isabel Mackensen-Geis aus Bad Dürkheim, der Ebersberger CSU-Abgeordnete Andreas Lenz, der Bochumer FDP-Abgeordnete Olaf in der Beek, die Linken-Abgeordnete Ina Latendorf aus Mecklenburg sowie der niedersächsische CDU-Mann Andreas Mattfeldt, der selbst als Mitinhaber der Biermarke "Preußens Pilsner" in der Branche aktiv ist.

Die Oberfränkin und bekennenden Bierliebhaberin Lisa Badum macht deutlich, dass "die Brauerei-, Gaststätten- und Kellerkultur für die Region Oberfrankens identitätsstiftend" ist. Aber auch in anderen Regionen Deutschlands gelte es, solche "Traditionen und Werte" zu erhalten. Die Braukultur Deutschlands sei in der ganzen Welt bekannt und die Gründung etlicher neuer, kleinerer Brauereien und der Trend des Craft-Biers seien Beispiele für eine "höchst lebendige" Brauszene.

Die Parlamentsgruppe sieht sich als Fürsprecher für die mittelständischen Betriebe der Branche und will die regionalen Wirtschaftskreisläufe stärken. Die Abgeordneten wollen zudem Ansprechpartner der Brauerei- und Brauereigaststättenbesitzer sein, die ihre Anliegen direkt bei einen vorbringen können.

Verwandte Themen


Keine Kommentare