Neunkirchener Achsenfabrik investiert zehn Millionen Euro in neues Versuchszentrum

29.3.2021, 10:00 Uhr
Unternehmensvorstand und Lokalpolitiker beim symbolischen Spatenstich. 

Unternehmensvorstand und Lokalpolitiker beim symbolischen Spatenstich.  © NAF

Von Seiten der NAF waren die Vorstände Erwin Urban, Norbert Knorren, Bernhard Schnabel, der Aufsichtsratsvorsitzenden Ralf Sauer sowie Andreas Eckert, Geschäftsführer des Fürther Bauunternehmens GS Schenk, dabei.

Der Neubau besteht aus einer Halle mit Bürogebäude mit einer Fläche von insgesamt 2000 Quadratmetern sowie entsprechenden Außenanlagen. In dem neuen Versuchszentrum werden ab Mitte 2022 auf hochmodernen, schallgedämmten Prüfständen Achsen und Getriebe hinsichtlich ihrer Belastbarkeit geprüft. Damit können neuentwickelte Produkte der NAF schneller zur Marktreife gebracht werden; die Investition stärkt somit die Flexibilität und Innovationskraft des stark wachsenden Unternehmens.

So soll das neue Versuchszentrum einmal aussehen. 

So soll das neue Versuchszentrum einmal aussehen.  © NAF

Auf dem neuen Gebäude wird eine Photovoltaikanlage installiert, die zusammen mit der energieeffizienten Bauweise und einer Energie-Rückgewinnung zu einem umweltschonenden Betrieb beitragen soll.

Das Investitionsvolumen beträgt zehn Millionen Euro. Die Investition ist Bestandteil eines umfassenden Programms, mit dem die NAF in den nächsten drei Jahren ihre Wettbewerbsfähigkeit durch Modernisierungs- und Erweiterungsinvestitionen weiter stärken will.

Die NAF ist marktführender Produzent von Antriebssträngen für selbstfahrende Forstmaschinen. Es werden verschiedene Achsen und Getriebe gefertigt. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen rund 570 Mitarbeiter. Neunkirchen ist der Hauptsitz in Deutschland.

1 Kommentar