Pack mer‘s in der Haidfeldstraße neu eröffnet

26.7.2017, 20:00 Uhr
Briefbeschwerer, gebrauchte Bücher und Schreibtisch-Utensilien werden unter anderem bei Pack mer’s angeboten.

© Foto: Roland Huber Briefbeschwerer, gebrauchte Bücher und Schreibtisch-Utensilien werden unter anderem bei Pack mer’s angeboten.

Was ist noch besser als eine "Win-Win-Situation", bei der beide Partner von einer Sache profitieren? Für Hermann Ulm ganz klar: Eine "Win-Win-Win-Situation". Im Klartext heißt das für den Landrat: "Der Landkreis bekommt ein Schülerwohnheim, die Stadt ein Hotel und Pack mer’s eine neue Bleibe."

Denn: Ohne Ersatzgebäude für Pack mer’s kein Hotelneubau an der Bayreuther Straße und auch kein Schülerwohnheim: An diese Spielregeln des Forchheimer Landratsamtes musste sich Thomas Siebenhaar, der Hirschaider Hotel-Investor und Geschäftsführer von Projekt Bauart halten (wir berichteten).

Politisch war für Ulm die "intensiv diskutierte Lösung ein heißer Ritt". Anfangs sei er ein wenig skeptisch gewesen, musste Ulm zugeben, doch mit dem "zentralen Standort mitten in der Stadt", der "deutlichen Verbesserung was Logistik angeht und der verbesserten Zu- und Abfahrt" spreche das Ergebnis für sich.

Die Erfolgsgeschichte von Pack mer’s begann dabei vor 18 Jahren. Zehn Jahre lang war der Gebrauchtwarenhof im Wiesent-Center beheimatet, bevor er in die Räumlichkeiten des ehemaligen Vollsortimenters Rewe in die Bayreuther Straße 1 umzog.

Der Umzug von der Bayreuther Straße in die Haidfeldstraße, sei dabei "kein Pappenstiel" gewesen, so Pfister. In einem Ausverkauf musste erst in der Bayreuther Straße alles raus ("wir haben ganz wenig Sachen mitgenommen"), bevor der Umzug anstand. Insgesamt 1500 Quadratmeter Platz bietet der neue Gebrauchtwarenhof in den Räumen des ehemaligen "Lidl". Hell und lichtdurchflutet gleicht der Gebrauchtwarenhof nun mehr einem Möbelhaus.

Das Angebot reicht dabei von Omas Küchenbüfett mit rosa-weißen Scheibengardinen, über alte Radios bis hin zur Küchenmaschine "Gourmet Maxx". Von großformatigen Bildern blinzelt Charlie Chaplin in schwarz-weiß, für Leseratten steht "Der neue Lederstrumpf" in einer Ausgabe aus dem Jahr 1948 im Regal. Stehlampen mit Troddeln, geschnitzte Wolpertinger und Gugelhupfformen stehen zum Verkauf. Schallplatten mit Stars längst vergangener Tage wie Anneliese Rothenberger, Peter Alexander, Caterina Valente und Bert Kaempfert werden angeboten.

Zusätzlich wurde in den vergangenen Wochen ein 400 Quadratmeter großer Anbau zur Bahnseite hin erstellt, der "eine große Reihe an Verbesserungen" mit sich bringt, so Pfister. Musste in den alten Räumlichkeiten in der Bayreuther Straße noch durch den Verkaufsraum angeliefert werden, ist hier ab sofort auch eine getrennte Anlieferung möglich. Das etwa 250 Quadratmeter große Lager wird von Tageslicht durchflutet und verfügt über Heizung und Lüftung. Einen separaten Schulungsraum mit Internet-Anschluss gibt es ebenso wie eine Tee-Küche und ein Büro des Geschäftsleiters.

Geöffnet hat Pack mer’s in der Haidfeldstraße 6 von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Jeden ersten Samstag im Monat ist von 9 bis 13 Uhr geöffnet.

Keine Kommentare