Ausgezeichnete Künstler im Stadttheater

23.11.2006, 00:00 Uhr
Ausgezeichnet: Die neuen Kulturförderpreisträger der Stadt Fürth im Theaterfoyer des 1. Ranges vor ihrem großen Auftritt am gestrigen Abend. Foto: Thomas Scherer

Ausgezeichnet: Die neuen Kulturförderpreisträger der Stadt Fürth im Theaterfoyer des 1. Ranges vor ihrem großen Auftritt am gestrigen Abend. Foto: Thomas Scherer

Die aus Schleswig stammende und seit vorigem Jahr in Fürth lebende Theater- und Kunstmalerin Sabine Härting würdigte Laudator Udo Rodel (Dozent für Bildnerische Praxis in Augsburg) als «Ausnahmetalent“. Die Werke der 21-Jährigen, die vorwiegend mit Schwarzweiß-«Frauen-Bildern“ auf sich aufmerksam gemacht hat, überzeugten durch ihren hohen Grad handwerklicher und künstlerischer Ausführung.

Elke Fenneteau, 1975 in Wangen geboren, erhielt den Kulturförderpreis für ihre linearen Bleistiftzeichnungen, die Fragmente von Gegenständen oder Personen erkennen lassen. Mit einer Videopräsentation stellte die Künstlerin dem Publikum ihre Arbeiten vor; die Laudatio hielt Bildhauerei-Professor Ottmar Hörl, Präsident der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg.

Das von Bernd Müller geleitete Ensemble KlangLust ist das Kammerorchester der Jungen Fürther Streichhölzer und besteht vorwiegend aus ehemaligen Mitgliedern des Jugendsinfonieorchesters. Gegründet aus Anlass des ersten Langenzenner Neujahrskonzertes 1997, umfasst das Repertoire der KlangLust Werke vom Barock bis zur Gegenwart. Im Großraum bestreiten die 25 jungen Damen und Herren vorwiegend geistliche Konzerte, zuletzt das Mozart-Requiem bei den Fürther Kirchenmusiktagen. Bassist Markus Simon, Kantor der Stadtkirche Langenzenn und Weggefährte des Ensembles, lobte in seiner Laudatio die Stadt für ihre Unterstützung in Zeiten knapper Kassen.

Den «großen“ Kulturpreis soll es erst wieder im Jubiläumsjahr 2007 geben. Traditionell wurden beim Festakt auch die Talente des Theatervereins ausgezeichnet. 2006 sind dies das Schauspieler-Duo Corinna Little und Jonas Rosen, Marimbaphonist Tilman Gosses, Pianist Justus Strübing und Schlagzeuger Julian Fau. Ein ausführlicher Bericht folgt morgen.