Cadolzburger Coworking: Für Eltern, Gründer und Nomaden

6.9.2020, 16:00 Uhr

© Foto: Armin Leberzammer

Dort hat der Eigentümer des Komplexes, die Capex-Cadolzburg GmbH, den ersten sogenannten Coworking-Space im Landkreis Fürth eröffnet. In der Kleeblattstadt gibt es bereits mehrere Anbieter.

In Cadolzburg sind Büroflächen zwischen 23 und 4000 Quadratmetern verfügbar. "Damit können Firmen auch hier direkt im Gebäude wachsen", erklärt Geschäftsführerin Arina Gubina. Denn sollten zusätzliche Räume benötigt werden, könnten diese einfach hinzugemietet werden. Die Aufteilung ist variabel und könne nach Absprache den jeweiligen Nutzungsanforderungen angepasst werden.

Die besten Kunden sind laut der verantwortlichen Objektmanagerin Diana Berman Selbstständige, Gründer, Digitalnomaden, Geschäftsreisende, Eltern im Homeoffice sowie einzelne Mitarbeiter oder ganze Teams aus Unternehmen, die damit zeitweise Spitzen im Flächenbedarf ausgleichen.

Ab 288 Euro pro Monat

Nicht nur von außen weise das Gebäude mit seiner blauen Glasfront eine moderne Arbeitsatmosphäre aus. Die Vermieter bewerben die vier Stockwerke "mit besten Voraussetzungen für die Nutzung als Büro, Kanzlei, Praxis, Fitness-Studio oder Labor". Die Mietpreise beginnen mit 288 Euro monatlich für die kleinste Einheit, es stehen Scanner, Drucker, WLAN und Kaffeeküchen zur Verfügung.

Je nach Vertragsmodell sind Konferenzräume im Tarif enthalten und können stundenweise gebucht werden. Sie stehen aber auch für Nicht-Mieter zur Verfügung, allerdings müssten diese die Seminarräume mit Platz für bis zu 200 Menschen dann gleich für einen gesamten Tag mieten.

Laut Berman sind seit dem Start Anfang des Jahres inzwischen etliche Dauermieter eingezogen, etwa die Hälfte der Fläche ist vergeben. Die Mietdauer ist wie bei anderen Coworking-Spaces auch flexibel.

Nicht die grüne Wiese

Landrat Matthias Dießl freute sich beim Besuch des Sky Centers darüber, dass die Idee des Coworking-Spaces nicht mehr nur in zentralen Großstadtlagen ankommt. Ein Vorteil sei neben der Flexibilität "auch der Austausch von Gründern untereinander. Es geht hier im Prinzip auch um eine eigene Community, um kreativen Dialog und Vernetzung".

Außerdem wies er auf das Thema Flächenmanagement hin: "Es braucht nicht immer einen Neubau auf der grünen Wiese. Mit einem Coworking-Space kann Fläche gespart werden."

Arina Gubina und Diana Berman haben noch einige Ideen, wie sie ihren Standort noch attraktiver machen könnten. "Aktuell überlegen wir, auf der Dachterrasse eine Gastronomie oder Eventlocation zu betreiben", sagt die Objektmanagerin. "Mit dem einmaligen Blick hinüber zur Cadolzburg wäre das eine weitere Besonderheit."

Keine Kommentare