20°

Montag, 10.05.2021

|

zum Thema

Datenpanne bei den Inzidenzwerten in Stadt und Landkreis Fürth

Am Samstag veröffentlichte Zahlen waren falsch - RKI erhielt keine Informationen - 21.03.2021 13:35 Uhr

Schauen ja, einkaufen im Laden nein: Genau wie in der Stadt Fürth gelten auch im Landkreis seit Samstag wieder strengere Beschränkungen. Unter anderem kann der Einzelhandel kein „Click & Meet“ mehr anbieten. Bürgern, wie hier in Zirndorf, bleibt erst einmal nur der Blick ins Schaufenster.

21.03.2021 © Foto: Hans-Jochim Winckler


Das bedeutet: Der am Samstag veröffentlichte Inzidenzwert des Robert-Koch-Instituts (RKI) war falsch. Konsequenzen hat das laut dem Fürther Landratsamt aber nicht.

Denn: Es gelte immer der vom RKI veröffentlichte Wert, auch wenn sich im Nachhinein herausstelle, dass er nicht stimmt, erläutert Behördensprecher Christian Ell auf FN-Nachfrage. Laut RKI belief sich die Sieben-Tage-Inzidenz in Fürth auf 122,2, im Landkreis auf 95,0.

Werte wären höher ausgefallen

Tatsächlich wären die Werte aber höher ausgefallen, da bei der Stadt 31 und beim Landkreis 24 neue Infektionsfälle mit in die Berechnungen hätten einfließen müssen. Das Gesundheitsamt bitte, "die ausgebliebene Weiterleitung der Zahlen zu entschuldigen", heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamts.

Bilderstrecke zum Thema

Schrittweise Lockerungen oder Verschärfungen: Das ist der Stufenplan für Bayern

Ein Überblick über die im März vom bayerischen Kabinett beschlossenen Stufen der Corona-Regeln. Aktuell sind die geplanten Öffnungsstufen für die Außengastronomie, die Kultur und den Sport allerdings bis mindestens 26. April ausgesetzt.


Korrigiert wurde dies nun durch die am Sonntag vom RKI veröffentlichten Zahlen. Demnach ist für die Stadt eine Sieben-Tage-Inzidenz von 155,6 ausgewiesen, für den Landkreis von 97,6. Diese Angaben, erklärt Ell, berechnet das RKI aus den Zahlen von Freitag und Samstag.

Die Stadt profitierte

In der vorvergangenen Woche hatte es am 10. März ähnliche Probleme gegeben: Damals hatte das RKI wegen einer unvollständigen Datenbasis, die auf einen Übertragungsfehler zurückzuführen war, für Fürth einen zu niedrigen Wert angegeben. Weil die Zahl unter 100 lag, musste die Stadt damals die Lockerungen noch nicht zurücknehmen.

Bilderstrecke zum Thema

Von "After-Corona-Body" bis "Zweites Ischgl" - wie das Corona-Virus unsere Sprache verändert

Nichts hat unser Leben in letzter Zeit so umgekrempelt, wie das Coronavirus und die Schutzmaßnahmen, die die Pandemie eindämmen sollen. Dieses einschneidende Ereignis verändert auch laufend unsere Alltagssprache, viele neue Begriffe sind aufgetaucht, andere haben ihre Bedeutung verändert. Viele dieser Begriffe geben eine Ahnung davon, wie kompliziert unser Leben zum Teil geworden ist, andere sind bürokratische Monstren, wieder andere einfach nur kurios oder komisch. Hier eine kleine Auswahl.


Die aktuelle Panne hat, heißt es in der besagten Pressemitteilung, auf die geltenden Maßnahmen in Stadt und Landkreis keine Auswirkung – weil die 7-Tage-Inzidenz für eine Lockerung der Corona-Notbremse an drei aufeinanderfolgenden Tagen unter 100 liegen müsste.

Kommen Lockerungen?

Im Landkreis könnte das jedoch am Montag der Fall sein: Im Landratsamt wird, wie jeden Tag bei der Zahlenschau, beraten, was zu tun ist. Kommt man dabei zu dem Schluss, dass Lockerungen in Kraft treten können, käme dies ab dem kommenden Mittwoch zum Tragen.


Corona-Notbremse: Was nun im Fürther Landkreis gilt


In jedem Fall davon unberührt bleiben die Schul- und Kindergartenschließungen in dieser Woche: Entscheidend ist hier die Sieben-Tage-Inzidenz, die das RKI jeweils am Freitag meldet – und dabei lag der Wert über 100.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Fürth, Zirndorf