Der Vorsprung war hauchdünn

15.6.2010, 00:00 Uhr
Die Solarenergie blüht in Fürth weiterhin auf.

Die Solarenergie blüht in Fürth weiterhin auf. © Irene Lenk

In ihrem Zweikampf überholten die beiden fränkischen Großstädte im Schlussspurt sogar noch Vorjahressieger Freiburg: Die weltweit als Solarkommune hochgelobte Breisgau-Stadt mussten sich mit Rang fünf zufrieden geben - ebenfalls mit nur einem Zähler Rückstand (64 Punkte).

Fürths Solarbeauftragter Johann Gerdenitsch strahlte in der Halle der »Intersolar« mit der Sonne um die Wette, als ihm SolarBuLi-Organisator Andreas Witt die Urkunde übergab. Witts Team hatte bis zur letzten Minute recherchiert, ob es in allen Solarstädten bei den Nennungen neuer Solarstrommodule und Sonnenkollektoren mit rechten Dingen zugegangen war.

Gepflegte Rivalität

»Emotional spannend« nannte Erlangens Solarexperte Martin Hundhausen, wie überall versucht wurde, bis zuletzt neue Anlagen zu montieren und zu melden.

Während im Fußball die Rivalität zwischen Nürnberg und Fürth gepflegt wird, schaukelt sich der Zweikampf im Solarsport zwischen der Hugenotten- und Kleeblattstadt immer weiter hoch.