Fürther Bagaasch: Piazza statt Domplatz

3.6.2015, 14:50 Uhr
Reicher Mann (Uwe Weiherer) lässt‘s krachen: Szene aus der „Jedermann“-Inszenierung vom Vorjahr, die heuer wieder aufgenommen wird.

Reicher Mann (Uwe Weiherer) lässt‘s krachen: Szene aus der „Jedermann“-Inszenierung vom Vorjahr, die heuer wieder aufgenommen wird. © Foto: Gerd Axmann

„Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes“ hat Hugo von Hofmannsthal im Untertitel jenen „Jedermann“ genannt, der seit 1920 Dauerbrenner der Salzburger Festspiele ist. Das Mysterienspektakel auf dem Domplatz hat seinen Preis — seinen Festspielpreis. Gut, dass Fürth nicht Salzburg ist. In der Kleeblattstadt, wo die Fürther Bagaasch den Klassiker in Ute Weiherers Regie als Open-Air-Vorstellung auf der Piazza des Kulturforums (Würzburger Straße 2) zeigt, sind die Tickets zwar ungleich günstiger; doch es gibt Mitmenschen, denen der Preis — 14 Euro im Vorverkauf, 16 an der Abendkasse — schlichtweg zu viel ist. Wer mit Hartz IV und schmaler Rente über die Runden kommen muss, kann sich das Theatervergnügen nicht leisten. Weder für 16, noch für 14 Euro.

„Unsere Idee war eine Nachmittags-Sondervorstellung für bedürftige Menschen zum vernünftigen Preis“, sagt Uwe Weiherer, Jedermann-Darsteller und Bagaasch-Ensemblemitglied — eine Idee, die Fürths Kulturreferentin Elisabeth Reichert (SPD) „wunderbar“ findet. Zum ersten Mal gehe eine solche Sozialticket-Initiative nicht von einer städtischen Dienststelle aus, sondern die Kulturmacher selbst seien auf die Stadt zugekommen.

„Kulturelle Bildung für alle“ sei, so Reichert, einer ihrer Leitgedanken, weshalb Bagaasch und Erholung bei ihr offene Türen einrannten. Doch so gut die Idee der „Jedermann“-Produzenten, so gut gemeint das Anliegen auch sei, es brauche dafür Geld. Dass die „Jedermann“-Sondervorstellung am 2. August um 17 Uhr zustande kommt, ist einer Fürther Spenderin zu verdanken, die ungenannt bleiben möchte. Dank ihrer guten Sponsoring-Gaben kostet das Ticket für Fürthpass-Besitzer 4 Euro. Familien (zwei Erwachsene und zwei Kinder oder ein/e Alleinerziehende/r mit Kindern) mit Fürth-Pass zahlen 8 Euro. Für Senioren und Menschen mit Behinderung winkt der Fürther „Jedermann“ zum Preis von 10 Euro.

Ab sofort gibt es die Karten in der Fachstelle Seniorenarbeit (Königstraße 86, EG, Zimmer 005/006, montags und donnerstags 10-12 Uhr, Tel. 9 74 17 85). Die Kufo-Piazza ist bestuhlt für 100 Zuschauer.

Neben der Sondervorstellung zeigt die Fürther Bagaasch ihren „Jedermann“ als in einigen Rollen neu besetzte Wiederaufnahme der Vorjahres-Produktion. 2014 war noch die Bühne Erholung 27 dabei, heuer stemmt das Ensemble um Weiherer Hofmannsthals Werk im Alleingang. "Es gibt keinerlei Differenzen", betont Uwe Weiherer, der seinerseits schon zweimal in Erholung-27-Produktionen auftrat. Doch wie in der freien Szene üblich, sei "immer alles im Fluss, auch von der Bagaasch können 2015 ein paar Darsteller nicht mit dabei sein".

Den "Jedermann" 2015 gibt es  an vier Abenden — vom 29. bis 31. Juli sowie am 1. August jeweils um 20.30 Uhr. Die Vorverkaufs-Karten (14 Euro) sind zu kriegen im FN-Ticket-Point (Rudolf-Breitscheid-Straße 19, Tel. 77 98 70), der Vorverkauf hat begonnen. Spielt das Wetter nicht mit, dann gibt es zwei Ersatztermine: 5. und 6. August, ebenfalls jeweils um 20.30 Uhr.

Keine Kommentare