Neue Technik: Schneller zum Personalausweis

14.8.2017, 16:00 Uhr
Der Bürger steht während der Erfassung in der sogenannten Speed Capture Station. Nur wenige Minuten soll der Vorgang dauern.

© Foto: Edgar Pfrogner Der Bürger steht während der Erfassung in der sogenannten Speed Capture Station. Nur wenige Minuten soll der Vorgang dauern.

Im Ämtergebäude in der Schwabacher Straße benötige man dank des hochmodernen Selbstbedienungs-Terminals nur noch wenige Minuten, um sämtliche Daten parat zu haben, die man etwa beim Beantragen von Personaldokumenten wie Personalausweis oder Reisepass benötigt.

"Klare und bebilderte Anweisungen unterstützen den Bürger bei der Erfassung von Foto, Fingerabdruck und Unterschrift", heißt es in einer Mitteilung aus dem Rathaus. Der Bürger steht während der Erfassung in der Speed Capture Station und wird mit visualisierten Hinweisen durch den Prozess geleitet.

Den Anfang macht die Aufnahme des Fotos, dann werden die Fingerabdrücke genommen. Parallel dazu wird überprüft, ob die Qualität ausreicht, um die Dokumente anfertigen zu können. Ist das nicht der Fall, erhält der Benutzer Hinweise wie er es besser machen kann, der Vorgang wird wiederholt.

Barrierefrei nutzbar

Das Foto wird nicht mehr ausgedruckt, wie es bei herkömmlichen Passfoto-Automaten üblich ist, sondern digital übernommen. Die Unterschriftserfassung schließt den Prozess ab. Während der folgenden Antragsstellung beim Sachbearbeiter muss dieser die erfassten Daten nur noch aufrufen und ihre Authentizität überprüfen — danach werden sie digital eingefügt. Die Speed Capture Station könne auch problemlos von Rollstuhlfahrern und Kindern genutzt werden. Damit werde dem Wunsch nach mehr Barrierefreiheit Rechnung getragen.

Die Datenerfassung, versichern Kommune und der Hersteller, die W. Lause GmbH aus Schwaig, erfolgt zunächst anonymisiert und ohne eine Verknüpfung mit persönlichen Daten. Diese würden erst vom Sachbearbeiter an dessen PC hinzugefügt. Das Gerät sei vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zertifiziert; alle Daten seien verschlüsselt und würden nach Abruf automatisch gelöscht.

Zudem, so die Stadt, könne der Bürger Geld sparen: Wer gleichzeitig einen neuen Personalausweis und einen Reisepass beantragt, brauche nur einmal das Nutzungsentgelt in Höhe von vier Euro zu bezahlen.

3 Kommentare