Neue Video-Serie: Manfred Streng und die Theaterstraße

Wolfgang Händel
Wolfgang Händel

Leiter Lokalredaktion Fürth

E-Mail zur Autorenseite

11.5.2019, 10:00 Uhr
Bestens vertrautes Terrain: Von Kindesbeinen an hat Manfred Streng in seiner Theaterstraße gelebt, rau, aber herzlich sei es damals hier zugegangen, erinnert er sich.

Bestens vertrautes Terrain: Von Kindesbeinen an hat Manfred Streng in seiner Theaterstraße gelebt, rau, aber herzlich sei es damals hier zugegangen, erinnert er sich. © Foto: Hans-Joachim Winckler

Manfred Streng  lebte von Kindesbeinen an stets in der Fürther Theaterstraße – in und um die Tanzschule herum, die sein Großvater gegründet hat, den Weißengarten, den er später selbst übernahm und der zu seinem Lebensinhalt werden sollte.

Wenn der 78-Jährige davon berichtet, wie das war, damals und heute und zwischendrin, dann ist das auch eine kleine Zeitreise durch lokale Geschichte. Wer weiß heute schon noch, dass es in der Theaterstraße "in fast jedem Häuserblock zwei oder drei Wirtschaften und zwei oder drei Bäckereien" gab, wie er sich erinnert.

Zusammen mit Manfred Streng machen wir im Video einen kleinen Spaziergang durch seine Theaterstraße, schauen bei "Frau Kramers Welt" vorbei, wo er schon mal einen Pappmaché-Kürbis gebastelt hat, bei der Bäckerei Wehr, wo er sich seinen geliebten gedeckten Apfelkuchen holt, und im "Lämmleshof", wo, auch das kaum jemand bekannt, die eigentlichen Ursprünge der Tanzschule Streng liegen. 

Als kleine Audio-Zugabe gibt es eine grotesk-spannende Gänsberg-Anekdote aus seiner Kindheit. 

 

 

8 Kommentare