"Neues Wahrzeichen": Neue Mitte in Fürth startet grandios

Eröffnet! MIB-Vorstandsmitglied Alexander Schlag und OB Thomas Jung im silbergrünen Schnipselregen.

Eröffnet! MIB-Vorstandsmitglied Alexander Schlag und OB Thomas Jung im silbergrünen Schnipselregen. © Andre De Geare

Um Punkt zehn Uhr drückten Oberbürgermeister Thomas Jung und Alexander Schlag vom Vorstand des Bauträgers MIB  den symbolischen roten Knopf in der Rudolf-Breitscheid-Straße, zwei Konfetti-Kanonen feuerten ihre Papierschnipsel in die Luft.

Zuvor hatte sich Schlag für die Geduld der Fürther angesichts der Einschränkungen während der zweieinhalbjährigen Bauzeit bedankt. Er glaube, dass gelungen sei, was sich die Stadt vom Projekt erhofft hat: dass es sich in die  Innenstadt einfügt und nicht in Konkurrenz zu den bestehenden Händlern tritt, sondern deren Angebot ergänzt. Schlag bedankte sich auch ausdrücklich bei jenen, die "mit konstruktiver Kritik" dazu beigetragen hätten, die Neue Mitte zu verbessern.

"Weit mehr bekommen, als wir erwartet haben"

Rathauschef Jung indes bedauerte, dass etwas derart "Großartiges", ein solcher "Glanzpunkt" von einigen nicht gewürdigt werde. In seinen Augen habe Fürth "weit mehr bekommen, als wir erwartet haben". Die Eckbebauung mit Glasobergeschoss bezeichnete er gar euphorisch als "neues Wahrzeichen" der Stadt.

Nach dem Startschuss gab es für das Publikum kein Halten mehr. Insbesondere vor dem Eingang von  Textilanbieter TK Maxx, der unter anderem stark reduzierte Designermode anbietet, hatte sich schon eine Stunde zuvor ein beachtlicher Menschenpulk gebildet. Aber auch in den anderen Geschäften der Neuen Mitte herrschte ein für Donnerstagvormittag  ungewöhnlich reger Kundenverkehr.

21 Kommentare