Tipps für kreative Mediennutzung

24.1.2021, 18:29 Uhr
Während des Digitalunterrichts verbringen Kinder und Jugendliche deutlich mehr Zeit am Bildschirm.

Während des Digitalunterrichts verbringen Kinder und Jugendliche deutlich mehr Zeit am Bildschirm. © Hans-Joachim Winckler

Technischer Jugendmedienschutz ist eine Frage der Einstellung. Für Eltern ist es im Alltag oft schwierig, die Medienzeiten ihrer Kinder zu kontrollieren. Es ist aber möglich, Smartphones, Tablets oder Router so einzustellen, dass bestimmte Inhalte im Netz nicht verfügbar sind, Kinder in keine Kostenfalle tappen oder Nutzungszeiten beschränkt werden. Medienpädagoge Klaus Lutz verweist auf das Onlineportal Medien-kindersicher.de, hier wird Schritt für Schritt erklärt, wie Eltern die von ihren Kindern genutzten Geräte mit Sicherheitseinstellungen versehen können.

Bedeutung von Förderangeboten

Die Mediennutzungszeiten von Kindern und Jugendlichen stehen oft im Fokus der Kritik. Aber gerade in Zeiten von Homeschooling ist es noch wichtiger geworden, Kindern und Jugendlichen auch Impulse für qualitative Medienangebote zu geben. Aktuell zeigt sich die Bedeutung digitaler Förder- und Lernangebote in besonderer Weise. Denn motivierende digitale Anwendungen unterstützen Kinder und Jugendliche ganz unmittelbar und auch zu Hause. Mit Blick auf eine möglichst breite Teilhabe haben insbesondere Apps großes Potenzial: Sie funktionieren auf Smartphones und Tablets – Geräte, die in nahezu allen Haushalten verfügbar sind.

Wie ein Wimmelbild

Apps können helfen, alle Kinder unabhängig von familiären Voraussetzungen auch in räumlicher Trennung mit sinnvollen Förder- und Bildungsimpulsen zu erreichen. Die Stiftung Lesen stellt auf ihrem Portal Lesen mit App | Gute Apps zur Sprach- und Leseförderung eine kommentierte Auswahl solcher Apps zur Verfügung. Eine kleine Auswahl:
Mein Bauernhof – Wimmelapp für Kinder, ab 2 Jahre (kostenlos, iOS, Android). Die App ist wie ein Wimmelbild aufgebaut, mit liebevollen, detaillierten Grafiken und lustigen Animationen. Man kann wunderbar gemeinsam mit Kindern Vieles entdecken, die Bilder inspirieren zugleich zum Erzählen.
Pusteblume 1 Deutsch, ab 5 Jahre (2,99 Euro, iOS, Android). Schön gestaltete App zum Lernen von Buchstaben, Silben und Wörtern für Erstklässlerinnen und Erstklässler zur Förderung der Lesefähigkeiten. Die App richtet sich am schulischen Lernen aus und enthält zwölf unterschiedliche Spiele zum Erlernen von Buchstaben, Wörtern und Silben.

Experiment für die ganze Familie

Draw your game - Zeichne dein eigenes Computerspiel, ab 10 Jahre (kostenlos, iOS, Android). Mit der App kann man sein eigenes Computerspiel mit Filzstiften zeichnen. Sie ist kostenlos, hat allerdings InApp-Käufe. Gerade für ältere Kinder und Jugendliche ist es spannend, eigene Levels zu entwerfen und dann zu spielen. Für die ganze Familie ist es ein interessantes Experiment, gemeinsam beim Zeichnen und Spielen kreativ zu werden und sich über die selbst gemalten Spiele auszutauschen.
Anregungen und jede Menge Tipps gibt es auch auf den Seiten der Medienfachberatung des Bezirks Mittelfranken.