11°

Samstag, 25.05.2019

|

Trojaner legte EDV im Veitsbronner Rathaus lahm

Gemeinde wurde Opfer einer Virus-Attacke, kam aber wohl glimpflich davon - 16.05.2019 13:31 Uhr

Zweieinhalb Tag ging nichts mehr, weil ein Trojaner die Computer der Veitsbronner Gemeindeverwaltung attackiert hatte. © Berny Meyer


Aus "ermittlungstaktischen Gründen" habe er nach Rücksprache mit der Polizei die wahren Hintergründe zunächst nicht nennen können, erläuterte Bürgermeister Marco Kistner gestern im Gespräch mit unserer Redaktion.

Die Vorgänge am Dienstag schildert er wie folgt: Eine Mitarbeiterin wollte gerade eine Datei öffnen, um einen Brief zu schreiben, doch das habe nicht funktioniert. Statt der Vorlage tauchten nämlich auf dem Bildschirm plötzlich Hieroglyphen auf. Nach einem Rückruf beim IT-Beauftragten der Gemeinde wurden sofort alle Rechner vom Netz genommen. Von den etwa 25 Computern im Rathaus war deshalb nur ein Gerät betroffen, das innerhalb von Minuten identifiziert und isoliert wurde. Auf diese Weise gelang es, die weitere Verbreitung der Schadsoftware zu verhindern. Auch die Server, so Bürgermeister, waren nicht betroffen.

Dennoch kam es zur Verschlüsselung diverser Daten. Diese wurden über das Sicherungssystem aber wieder hergestellt. Erleichtert ist Kistner darüber, dass durch die schnelle Reaktion der Mitarbeiter, die ihre PCs herunterfuhren, ein Datenabfluss nach außen verhindert wurde.

Eingeschleust wurde der Trojaner über eine fingierte Bewerbungsmail. 58 der 60 Virenscanner, sagt Kistner, hätten die Bedrohung nicht erkannt. Deshalb hat die Gemeinde ihr Sicherheitssystem jetzt aufgerüstet. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag seien alle Rechner im Rathaus noch einmal gescannt worden, berichtet der Bürgermeister, der auch die Zusammenarbeit mit dem neuen Datenschutzbeauftragten des Landkreises Markus Hirn lobend erwähnt. Was der Absender mit der Attacke erreichen wollte, vermag Kistner nicht zu sagen. Ein Erpresserschreiben gebe es nicht, "vielleicht wollte er nur Schaden anrichten".

Vor drei Jahren hatte der Fall der unterfränkischen Kleinstadt Dettelbach Schlagzeilen gemacht. Nach einem Trojaner-Angriff, die Schadsoftware fand sich seinerzeit im Anhang einer E-Mail, kam es zu einem weitreichenden Ausfall der EDV und Datenverlusten. Die Kommune wurde erpresst. Sie zahlte damals 490 Euro Lösegeld in der Kryptowährung Bitcoin für eine Entschlüsselungssoftware und hatte dennoch tagelang mit Problemen zu kämpfen.

Veitsbronn ist wohl noch einmal glimpflich davon gekommen. Im Rathaus liefen heute Mittag letzte Arbeiten. Ab 14 Uhr war dann wieder Publikumsverkehr möglich. 

Harald Ehm

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth, Veitsbronn