Video-Serie zur Ersten Hilfe: Der Sonnenstich

7.7.2017, 17:00 Uhr
Kopf, Hals und Nacken kühlen: Mit kalten Wickeln und Sprühstößen aus dem Wasserspender führt Michael Schob, Fachkoordinator Akut- und Notfallversorgung am Klinikum Fürth, zusammen mit Marcus Vitzithum (liegend), Logistik- und Belegungskoordinator, vor, was bei einem Sonnenstich hilft.

Kopf, Hals und Nacken kühlen: Mit kalten Wickeln und Sprühstößen aus dem Wasserspender führt Michael Schob, Fachkoordinator Akut- und Notfallversorgung am Klinikum Fürth, zusammen mit Marcus Vitzithum (liegend), Logistik- und Belegungskoordinator, vor, was bei einem Sonnenstich hilft. © Hans-Joachim Winckler

In unseren beiden bisher veröffentlichten Folgen haben wir zum einen daran erinnert, wann und wie ein Mensch in die so genannte stabile Seitenlage gebracht werden muss. Zum anderen haben wir erklärt, was Ersthelfer im Falle eines Hitzschlags unternehmen können. Der aktuelle Beitrag dreht sich um Erstmaßnahmen bei einem Sonnenstich.

Prof. Dr. Harald Dormann, Leiter der Zentralen Notaufnahme am Klinikum Fürth, macht darin deutlich, warum sich die notwendigen Erstmaßnahmen beim Hitzschlag, der schlimmstenfalls tödlich sein kann, und beim Sonnenstich, der als nicht lebensbedrohlich gilt, zwar ähneln, aber eben doch nicht gleichen. Michael Schob, Fachkoordinator Akut- und Notfallversorgung am Klinikum Fürth, führt die Handgriffe in kurzen Filmsequenzen vor. Sein Kollege Marcus Vitzithum, Logistik- und Belegungskoordinator, hat sich zum Demonstrationszwecken als Patient zur Verfügung gestellt. 

 

 

 

 

 

Keine Kommentare