Weil Taschengeld-Kürzung droht: Fürths Flüchtlinge ohne Wlan

11.3.2016, 20:20 Uhr
Im früheren Höffner-Haus wurden erst vor kurzem Antennen und, wie hier, Router installiert. Jetzt wurde die Technik abgeschaltet.

Im früheren Höffner-Haus wurden erst vor kurzem Antennen und, wie hier, Router installiert. Jetzt wurde die Technik abgeschaltet. © Horst Linke

Freifunk Franken hat ehrenamtlich und mit Spenden rund 60 Flüchtlingsunterkünfte in der Region mit Wlan ausgestattet, darunter das frühere Möbelhaus Höffner und eine weitere Fürther Einrichtung. Dass die Freifunker nun die "Notbremse gezogen“ haben, so Alexander Wunschik empört, geht auf eine Weisung des Sozialministeriums zurück. Danach steht Flüchtlingen mit freiem Internetzugang der Beitrag von 36 Euro für Kommunikation nicht zu. Auch in Nürnberg scheiterte ein Plan, Asylbewerbern Wlan zur Verfügung zu stellen an genau dieser Regelung.

Die Bezirksregierung habe die Stadt aufgefordert, Bewohnern entsprechender Unterkünfte die Leistungen zu kürzen, sagte Sozialreferentin Elisabeth Reichert, für die die Vorgaben schon deshalb "nicht nachvollziehbar" sind, weil sie auch Leute beträfen, die gar kein Smartphone besitzen. Die öffentliche Hand habe hier außerdem doch gar nichts finanziert, argumentiert Wunschik, der diese Situation "unerträglich" findet.